Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der giftige Stoff Ethyldimethylcarbamat wurde im Rheinwasser und im Basler Trinkwasser entdeckt.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 20.11.2019.
abspielen. Laufzeit 06:47 Minuten.
Inhalt

Trinkwasserentnahme gestoppt Krebserregender Stoff im Trinkwasser

Recherchen zeigen, dass sich der krebserregende Stoff Ethyldimethylcarbamat möglicherweise schon seit vielen Jahren im Basler Trinkwasser befindet. Die Behörden betonen aber, die Konzentration im Wasser sei so tief, dass nie eine Gefahr bestanden habe.

Die Meldung heute vor einer Woche hat Trinkwasserkonsumenten in Basel verunsichert: Ende Oktober 2019 haben die Industriellen Werke Basel (IWB) einen bisher unbekannten chemischen Stoff im Wasser entdeckt. Die IWB hat die Rohwasserentnahme aus dem Rhein zur Trinkwasserproduktion gestoppt. Momentan wird das Wasser aus dem Fluss Wiese zur Grundwasseranreicherung genutzt.

  • Beim chemischen Stoff handelt es sich um die Substanz Ethyldimethylcarbamat. Bayer braucht diese im Infrapark Muttenz um Pestizid zu produzieren.
  • Dieser Stoff kann in höherer Konzentration Krebs verursachen, sagt Toxikologe Karl Fent von der Fachhochschule Nordwestschweiz.
  • Bayer stellt als Sofortmassnahme die Produktion um: einen neuer sogenannter Extraktionsapparat soll das Abwasser besser filtern.
  • Auch die IWB werden bei ihrer Trinkwasseranlage in der Langen Erlen den Aktivkohlefilter vorzeitig ersetzen.
  • Die IWB hat den Stoff erstmals Mitte 2018 im Wasser entdeckt. Da er aber nur ein Mal aufgetaucht sei, habe man ihn nicht weiter untersucht. Das sei ein übliches Vorgehen. Erst als er im Herbst 2019 wiederholt und in höherer Konzentration aufgetreten sei, habe man diesen identifiziert.
  • Die Firma Bayer verwendet den Stoff am Standort Muttenz schon seit 19 Jahren. Die IWB sagt, man könne darum nicht ausschliessen, dass der Stoff auch schon früher im Basler Trinkwasser gewesen sei. Erstmals gemessen hat die IWB den Stoff aber erst Mitte 2018 dank einer neuen, genauere Analysemethode.
  • Die IWB und die Bau- und Umweltschutzdirektion Baselland betonen, dass nie ein Grenzwert überschritten worden sei und darum für die Bevölkerung keine Gefahr bestehe.
  • Der Altlasten-Experte Martin Forter kritisiert diesen Grenzwert allerdings als zu tief. Er sei in 80er-Jahren auf der damals gerade noch messbaren Höhe festgelegt worden - mit dem erklärten Ziel, keine Pestizide im Trinkwasser zu tolerieren. Da man heute viel genauer messen könne, müsste der Grenzwert folgerichtig gesenkt werden.
System
Legende: So funktioniert das Trinkwassersystem in Basel: Rohwasser wird dem Rhein entnommen (links). Das Rheinwasser versickert anschliessend ins Grundwasser. Aus dem Grundwasser wird schlussendlich das Trinkwasser gewonnen. IWB , Link öffnet in einem neuen Fenster
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Müller  (Hugh Everett)
    Ethyldimethylcarbamat bildet sich auch natürlich und kommt in vielen alkoholischen Getränken vor. Die 15%ige Lösung würde bis in die 80er Jahre Patienten injiziert gegen Postoperative Schmerzen. Fazit: Ethyldimethylcarbamat ist nicht wirklich giftig, nicht mal wenig giftig... Quelle https://en.wikipedia.org/wiki/Ethyl_carbamate
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Meier  (Cello)
    „Strafrechtliche Folgen für die Firma Bayer, die den Stoff ins Abwassersystem leitete, hat der Zwischenfall indes keine. „
    Wieso auch:Die wirtschaftlichen Interessen kommen schliesslich immer vor dem Naturschutz. Hauptsache die Kasse stimmt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Freiburghaus  (fribi)
    Seltsam: Wäre der entdeckte Stoff von der Landwirtschaft, würde seit Monaten ein Trommelfeuer (mehr) über sie ergehen...… Das Gleiche ist eben nicht immer das Gleiche!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen