Zum Inhalt springen
Inhalt

Trockenheit 2018 Rheinschifffahrt ab Basel wegen Niedrigwasser eingestellt

Der Rhein führt derzeit extrem wenig Wasser. Die Auswirkungen auf die Rheinschifffahrt sind gravierend.

Die Grossschifffart auf dem Rhein bei Basel ist derzeit eingestellt, seit Freitag verkehren keine Containerschiffe mehr. Dies, weil der Rhein zu wenig Wasser hat und der Wasserstand deshalb deutlich zu tief ist, um ihn mit Schiffen zu befahren. Das Niedrigwasser hat historische Werte erreicht.

«Das haben wir noch nie erlebt», sagt Heinz Amacker, Chef der Transportfirma Danser, gegenüber dem Onlineportal «nau.ch». Zum ersten Mal in der Geschichte seiner Firma müssten seine acht Containerschiffe nun im Hafen bleiben.

Keine Besserung in Sicht

Trockenperioden und tiefe Wasserstände gibt es zwar immer wieder, sagt auch der Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung Schifffahrt und Hafenwirtschaft SVS, André Auderset. Die Situation in diesem Jahr sei jedoch schlimmer als sonst. «Dies ist sehr aussergewöhnlich. Man kann durchaus von einer katastrophalen Lage sprechen.» Betroffen neben den Containerschiffen seien auch die Hotelschiffe.

Eine Besserung der Situation ist derweil nicht in Sicht. Auch in den nächsten Tagen sind keine längeren Regenphasen vorhergesagt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Balli (René Balli)
    Der Klimawandel ist Tatsache und all die Klimalügner sind Träumer! Der "point of no return" liegt Jahrzehnte hinter uns und fällt in die Zeit, wo Leute, welche sich Gedanken zum Klima machten, als Träumer abgetan wurden. Jetzt ist es reichlich spät und wenn ich mir den Strassen und Luftverkehr anschaue, ist Hopfen und Malz verloren. Will man das Benzin um 10 Rappen verteuern kommt die Automobillobby und kündet den Untergang der Schweiz an, wir sind Meilenweit vom Klimaschutz entfernt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen