Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Stadiongenossenschaft ist für den Unterhalt des Stadions zuständig
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 25.08.2020.
abspielen. Laufzeit 05:16 Minuten.
Inhalt

Über eine Million Franken FCB hat seit Monaten keine Miete fürs Stadion mehr bezahlt

Der Club zahle seit April keine Miete mehr - dies kam an der Generalversammlung der Stadiongenossenschaft ans Licht.

In den letzten Jahren war die jährliche Generalversammlung der Genossenschaft Stadion St.Jakob-Park in einer halben Stunde durch - gestern Abend aber dauerte sie fast drei Stunden. Zu reden gaben in erster Linie die Nicht-Wahl eines FCB-Vertreters in den Vorstand, sowie die ausstehenden Mietstände des FC Basel.

Schon seit April zahle der FCB keine Miete mehr für die Nutzung des Stadions, sagte Markus Lehmann, der sieben Jahre lang Vorstandspräsident der Stadiongenossenschaft war und am Montagabend sein Amt planmässig weiterga. Für die Monate April, Mai und Juni hätten sie mit dem Club eine Mietstundung vereinbart, sie können also später bezahlt werden. Die Mieten für Juli und August aber seien fällig und bis jetzt nicht bezahlt worden: «Wir sind darüber ziemlich erstaunt, schliesslich verdiente der FCB jüngst viel Geld in der Europa League - offenbar will der Club nicht zahlen», sagt Lehmann.

Beim FC Basel heisst es am Dienstag auf Anfrage, sie hätten bei der Stadiongenossenshaft bereits zweimal nachgefragt, wie es nach der abgemachten Mietstundung weitergehen solle, bis anhin hätten sie aber keine Antwort bekommen. Es sei sicher nicht so, dass der Club die Mietkosten nicht zahlen könne, so FCB-Sprecher Simon Walter. 3,8 Millionen Franken zahlt der FCB der Stadiongenossenschaft jährlich, damit diese das Stadion inklusive Technik im Schuss hält.

Denkzettel für Clubführung

Ausserordentlich verlief an der Generalversammlung auch die Wahl des Vorstands. Der FC Basel stellt eigentlich immer einen Vertreter, neu schlug der Club jemand aus seiner Finanzabteilung vor. Die Genossenschafter verweigerten dem Mann aber die Wahl - als Zeichen des Misstrauens gegen die aktuelle Clubführung und deren Kommunikation, wie ein Genossenschafter sagt.

Regionaljournal Basel, 25.08.20, 17.30 Uhr ;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Absolut korrektes Verhalten der Stadion-Genossenschafter. Wofür einen FCB-Vertreter in den Voestand wählen, wenn Burgeners FCB nicht einmal in der Lage ist, die Miete zu bersppen?