Zum Inhalt springen
Inhalt

Überraschungscoup FC Basel will das Joggeli kaufen

Laut der «Basler Zeitung» laufen bereits Verhandlungen. Der Preis soll zwischen 100 und 120 Millionen Franken liegen.

Blick auf das Joggeli
Legende: Eigentümerin des Joggeli ist die Genossenschaft Stadion St. Jakob Park. Juri Weiss

Eigentümerin des Joggeli ist die Genossenschaft Stadion St. Jakob Park. Das könnte sich aber ändern: Der FC Basel will das Stadion nach Angaben der «Basler Zeitung» für 100 - 120 Millionen Franken kaufen. Für das Geld aufkommen sollen Mäzene. Bei der Genossenschaft, die dem Verkauf zustimmen müsste, gibt man sich überrascht. «Es gibt kein konkretes Angebot, ein Stadionverkauf liegt in weiter Ferne», sagt Markus Lehmann, Präsident der Genossenschaft.

Kein Dementi, keine Details

Der FCB äussert sich nicht zur möglichen Übernahme, dementiert den Artikel in der «Basler Zeitung» aber auch nicht. Die Aussagen von Roland Heri, COO beim FCB, bestätigt der Club. In der BaZ lässt er sich folgendermassen zitieren: «Wenn man als Fussballclub in der Schweiz wirtschaftlich denkt und die eigenen Möglichkeiten auslotet, dann ist das ein Schritt, der interessant sein könnte.»

Der FCB hat also ein Interesse daran, das Stadion zu kaufen; die Genossenschaft dagegen dementiert konkrete Pläne. Nicht inbegriffen wären übrigens das Shopping-Center und die an das Stadion angegliederte Alterssiedlung. Dem Handel zustimmen müssten die 900 Genossenschafter, darunter auch die beiden Basel.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.