UEFA eröffnet Verfahren gegen FCB

Wie die UEFA am Freitag mitteilte, laufen Ermittlungen wegen des Abbrennens und Werfens von Feuerwerkskörpern durch einige Fans und ungebührlichen Verhaltens der Mannschaft in Salzburg. Der Fall soll bereits am kommenden Mittwoch von der Disziplinarkommission der UEFA verhandelt werden.

Fankurve und Feuerwerkskörper Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die UEFA hat wegen des Abbrennens und Werfens von Feuerwerkskörpern eine Untersuchung eröffnet. Keystone

Der Berliner Schiedsrichter Manuel Gräfe hatte am Donnerstag das Achtelfinal-Rückspiel bei Red Bull Salzburg nach einer halben Stunde unterbrochen und die Mannschaften für 13 Minuten in die Kabine geschickt. Zuvor flogen aus dem Basler Fan-Block Wurfgeschosse in Richtung von Gräfes Assistenten.

Salzburgs Sportdirektor Ralf Rangnick zeigte sich noch am Freitag «masslos enttäuscht» über die Vorfälle. «Was mich brutal ärgert, ist, dass dieses brutale, von Gewalt geprägte Verhalten am Ende sogar noch belohnt worden ist. Dass das aufgegangen ist, ist grotesk», sagte Rangnick. «Man sitzt nach 30 Minuten wieder in der Kabine mit der völligen Ungewissheit, was passieren wird. Und im Kabinengang ist es zwischen den Spielern richtig zur Sache gegangen», erklärte er. Allerdings sei dies keine Ausrede für das Ausscheiden.