Zum Inhalt springen

Header

Audio
Im Landkreis Lörrach geht man an die Umsetzung einer Veloschnellroute
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 05.03.2020.
abspielen. Laufzeit 05:08 Minuten.
Inhalt

Umsteigen aufs Velo Lörrach macht vorwärts mit Veloschnellrouten

Von Schopfheim im Wiesental über Lörrach bis nach Riehen soll eine direkte Veloverbindung für 2000 Pendler entstehen.

Der Landkreis Lörrach hat einen Planungskredit von 1,5 Millionen Euro gesprochen, um eine 16 Kilometer lange Veloschnellroute zu realisieren. Ulrich Hoehler, der oberste Verwaltungsbeamte im Landkreis Lörrach, formuliert ein ambitioniertes Umsteigeziel. «Im Endausbau hoffen wir, dass 2000 Velopendler täglich in Riehen über die Grenze fahren». Dies käme einer Verdoppelung gleich. Zur Zeit zählt man täglich rund 1000 Velopendler und -pendlerinnen.

Blick auf eine Landeskarte mit eingezeichneter Veloroute.
Legende: Die neue Veloschnellroute von Schopfheim bis zur Landesgrenze bei Lörrach/Riehen. zvg Landkreis Lörrach

Die Veloschnellroute führt von Schopfheim im Wiesental über Maulburg, Steinen bis nach Lörrach, wo die Route dann in das Velowegsystem des Kantons Basel-Stadt überführt wird. Der Grenzübergang ist entlang der S-Bahn Lörrach-Riehen, wo heute schon ein Veloweg besteht.

Keine einfache Sache

Für die Veloschnellroute müssen im ländlichen Teil des Landkreises Lörrach zusätzliche Radstrecken gebaut werden. An einer Stelle braucht es sogar eine neue Brücke. Alles in allem rechnet man mit Gesamtkosten von gegen 15 Millionen Euro.

Knifflig wird die Planung im Stadtbereich von Lörrach, wo wegen der engen Bebauung der Platz fehlt für neue Velostrecken. «Es ist eine schwierige Aufgabe, die Routenwahl zu planen», gibt Ulrich Hoehler zu. Man müsse aber Prioritäten setzen: «Für mehr Leistungsfähigkeit im Fahrradverkehr muss man den übrigen Verkehr teilweise auch einschränken.»

Schweizer Beteiligung möglich

Die Veloschnellroute ist Teil des «Agglomerationsprogrammes Basel AP4». Die Schweiz stellt damit in Aussicht, sich an den Kosten zu beteiligen. Der Stadtkanton hat mit der Volksabstimmung vom 9. Februar 2020 beschlossen, den Autoverkehr in den kommenden Jahren nicht anwachsen zu lassen. Man hat ein Interesse, Möglichkeiten zu fördern, autofrei in den Stadtkanton zu pendeln.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Stocker  (Beat Stocker)
    Unterstützen wir den Ausbau von Velowegen im Ausland, wie dieses ihren vertraglichen Pflichten zum Neatanschluss nachkommt.
  • Kommentar von Fernando Oso  (Fernando Oso)
    Da könnte sich Zürich "eine Scheibe abschneiden" und endlich brauchbare, durchgängige Velorouten signalisieren, bauen und frei halten
  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Und in der Schweiz gibt es noch nicht mal überall Velostreifen. Häufig werden diese immer wieder unterbrochen um den Autos mehr Platz zu geben. Schade, wenn sogar das Autoland Deutschland die Schweiz überholt.