Zum Inhalt springen

Umstrittener Entscheid Christlicher Mönch erhält in Basel keine Aufenthaltsbewilligung

Haus an der Mörsbergerstrasse im Kleinbasel.
Legende: In diesem Haus an der Mörsbergerstrasse wohnen die katholischen Mönche aus Indien. ZVG, Karmeliten-Orden

Als Hauptgrund für seinen zweijährigen Aufenthalt in Basel gab der indische Geistliche an, einen Deutschkurs besuchen zu wollen. Diesen Antrag lehnte das Migrationsamt ab. Auch ein Rekurs gegen diesen Entscheid wurde abgewiesen, wie die «Basler Zeitung» berichtete.

«Die Argumentation lautete, dass der eigentliche Grund für den Aufenthalt nicht das Erlernen der Sprache sei, sondern die christliche Seelsorge», sagt Stefan Suter, der Anwalt des Priesters. Eine Begründung, die er nicht gelten lassen will: «In erster Linie kommt mein Mandant, um einen Deutschkurs zu absolvieren. Erst in zweiter Linie ist er Seelsorger. Er tut dies hier in seiner Freizeit.» Andere Sprachstudenten dürften in ihrer Freizeit auch tun und lassen, was sie wollten, sagt Suter. Warum christliche Seelsorge keine Freizeitaktivität sein soll, könne er nicht verstehen.

Politische Vorstösse

Das sieht auch Annemarie Pfeifer so. Sie ist EVP-Grossrätin und hat aufgrund des ablehnenden Entscheids einen Vorstoss eingereicht. «Ich frage mich einfach, wie es möglich ist, dass zum Beispiel Imame mit einem salafistischen Hintergrund relativ problemlos hier sein können, aber bei einem christlichen Geistlichen ist man überstreng.»

Das zuständige Justiz- und Sicherheitsdepartement will sich zum Fall momentan nicht äussern, da der Entscheid ans Appellationsgericht weitergezogen wurde und noch politische Vorstösse hängig seien.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.