Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Ueli Meier im Interview abspielen. Laufzeit 14:54 Minuten.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 12.07.2019.
Inhalt

Umstürzende Bäume «Es gibt nicht die eine Lösung für klimatische Veränderungen»

Ueli Meier leitet das Amt für Wald. Der Zustand der Wälder in der Region schmerzt ihn und dennoch ist er zuversichtlich.

Anfang Juli präsentierte das Amt für Wald beider Basel neue Zahlen. Diese zeigen: Rund einem Fünftel des Waldes in der Region geht es schlecht. Vor allem alte Bäume haben unter dem Hitzesommer 2018 gelitten. Welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf unseren Wald und was könnten die Lösungen sein? Im Interview gibt der Leiter des Amts für Wald beider Basel, Ueli Meier, Antworten.

Ueli Meier

Ueli Meier

Leiter Amt für Wald beider Basel

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Ueli Meier kennt sich aus: Seit knapp 20 Jahren leitet er das Amt für Wald beider Basel. Er ist 58 Jahre alt und in Pratteln wohnhaft. Der «oberste Förster der Region» hat Forstwirtschaft und Ökonomie studiert.

SRF: Ueli Meier, für dieses Gespräch spazieren wir gemeinsam durch den Wald in den Langen Erlen. Fürchten Sie herunterfallende Äste, nachdem der trockene Wald in den letzten Wochen immer wieder thematisiert wurde?

Ueli Meier: Davon bin ich sehr weit entfernt. Ich bewege mich noch immer frei im Wald. Ich hoffe einfach darauf, dass die Leute realisieren, dass der Wald nicht mehr derselbe ist wie früher.

Sie beschäftigen sich schon ihr halbes Leben mit dem Wald. Haben Sie eine solche Situation schon einmal erlebt?

Als ich frisch nach Basel kam, spürte man in den Wäldern die Folgen von grossen Stürmen wie Wilma oder Lothar. In beiden Fällen war es einfach zu erklären, warum die Bäume litten. Heute haben wir eine komplett neue Situation. Sie ist nicht so einfach zu erklären, wie damals die starken Stürme, die ganze Bäume entwurzelten. Es gibt kein einfaches Rezept, wie man Bäume vor klimatischen Veränderungen schützen kann.

Nicht die Natur hat mit dem Klimawandel kein grosses Problem; der Mensch aber schon.
Autor: Ueli MeierVorsteher Amt für Wald beider Basel

Der letzte Sommer verzeichnete einen Hitzerekord. Woran sehen Sie die Auswirkungen dieser heissen Temperaturen, wenn sie heute durch den Wald spazieren?

Die Folgen des Hitzesommers 2018 sind vor allem an den alten Bäumen zu sehen. Am auffälligsten sind ihre Kronen. Viele von ihnen sind eher braun als grün. Das sollte im Juli noch nicht so sein. Letzten Sommer fiel mir vor allem auf, wie viele Äste am Boden lagen. Und das lässt schon auf eine starke Trockenheit schliessen. Pilzbefall ist ebenfalls immer ein Zeichen dafür, dass die Bäume geschwächt sind.

Schmerzt es Sie, wenn sie durch den Wald gehen und sehen, wie es den Bäumen geht?

Wahrscheinlich nicht ganz so sehr, wie es einen Förster schmerzen würde, der seine Bäume fast alle kennt. Ich bin von Grund auf ein positiver Mensch und sehe darum zuerst die gesunden und erst dann die kranken Bäume.

Sie haben einmal in einem Interview gesagt, dass «die Natur kein grosses Problem mit dem Klimawandel hat; der Mensch aber schon.»

Das ist ganz klar meine Haltung. Wenn wir die Natur einfach machen liessen, davon bin ich überzeugt, hätten wir auch in Zukunft in irgendeiner Form grosse, grüne Flächen. Die Frage ist nur, ob das die Form ist, welche wir uns vorstellen und wünschen. Ich denke, wir müssen uns darauf beschränken, zu sehen, was funktioniert, und damit so sorgfältig wie nur möglich umgehen. Ein Wald ist so komplex, da gibt es unglaublich viele Faktoren, die zu beachten sind.

Das Gespräch führte Sedrik Eichkorn.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    "Wenn wir die Natur einfach machen liessen, hätten wir auch in Zukunft in irgendeiner Form grosse, grüne Flächen" Grosse, grüne Flächen... Fussball- oder Golfplätze, Weiden oder Palmölplantagen als Folgeflächen für abgeholzte Urwälder usf? Diese Meinung ist alles andere als real, denn der Mensch lernt nicht von der Natur, lässt sie nicht, das hat er noch nie, nein, er will, dass sie sich der Krone der Schöpfung fügt und anpasst, so wie es in der Bibel steht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen