Zum Inhalt springen
Inhalt

Ungewöhnliche Demonstration Prostituierte fordern sichere Arbeitsplätze in Basel

Die Behörden tolerieren immer weniger Bordelle. Die Frauen befürchten, in die Illegalität getrieben zu werden.

Am Mittwochmorgen zog ein ungewöhnlicher Demonstrationszug von der Basler Heuwaage an den Barfüsserplatz. Rund 15 Prostituierte, begleitet von einem Betreiber einer Erotikplattform, gingen auf die Strasse, um sich für bessere Bedingungen im Milieu einzusetzen. «Wir fordern bewilligte und sichere Arbeitsplätze», war auf den Transparenten zu lesen.

«Die Stadt muss den Sexarbeiterinnen mehr Wohnungen lassen. Die Mädchen werden sonst in die Illegalität und auf den Strassenstrich getrieben», sagt Sophie aus Frankreich. Sie bietet in Basel erotische Massagen an und möchte sich für eine bessere Situation für die Prostituierten in Basel einsetzen. Es gebe zu wenig Orte, in welchen die Frauen ihre Arbeit in einem geschützten Raum ausüben können, sagt Sophie weiter.

Grundsatzentscheid: Keine Bordelle in Wohnquartieren

Für dieses Problem gibt es eine Erklärung: Seit einem richtungsweisenden Gerichtsentscheid vor fünf Jahren tolerieren die Basler Behörden in Wohnquartieren grundsätzlich keine kommerziellen Bordelle mehr. Das bestätigt André Frauchiger, Sprecher des zuständigen Baudepartements: «Früher war man beim Sexgewerbe toleranter. Das ist heute nicht mehr möglich.» Entsprechend ist es in Basel kaum möglich, in einer Wohnzone legal Sex gegen Geld anzubieten. Für die Prostituierten ist das ein grosses Problem, denn die Nachfrage nach käuflichem Sex in normalen, diskreten Wohnungen sei gross.

Nachfrage nach diskreten Angeboten

Zum schärferen Durchgreifen der Behörden komme noch ein weiteres Problem hinzu. Viele Männer würden heute nicht mehr in ein klassisches Bordell gehen wollen, sondern suchen online nach entsprechenden Angeboten: Auf Vermittlungsplattformen bieten Prostituierte ihre Dienste an - die Freier können direkt Kontakt mit ihnen aufnehmen. Viele Männer würden sich dann lieber an einem diskreten Ort als in einem Bordell treffen. «Ich treffe meine Kunden oft in einer privaten Wohnung», sagt Sophie.

Damit besteht eine wachsende Nachfrage nach einer Sexdienstleistung, die Basel aber nicht mehr toleriert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.