Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das Tötungsdelikt sorgte für viel Betroffenheit
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 13.12.2019.
abspielen. Laufzeit 00:55 Minuten.
Inhalt

Untersuchung abgeschlossen Fall Ilias: Täterin soll wegen Mordes verwahrt werden

Die 75-jährige Frau, die im März einen Jungen erstochen hat, wird von der Staatsanwaltschaft wegen Mordes angeklagt.

Das Verbrechen, das sich im März am Basler St. Galler-Ring abspielte, sorgte für Entsetzen. Eine 75-jährige Frau stach mit einem Messer auf einen siebenjährigen Knaben ein, der gerade von der Schule auf dem Heimweg war. Der 7-jährige Ilias erlag seinen Verletzungen.

Frau ist nicht schuldfähig

Nun ist klar, wie es mit der Täterin weitergehen soll. Die Basler Staatsanwaltschaft erhebt Anklage wegen Mordes. «Mord ist die schlimmste Qualifikation bei Tötungsdelikten. Das ist unserer Ansicht nach hier gegeben», sagt Peter Gill von der Basler Staatsanwaltschaft.

Ein psychiatrisches Gutachten habe ergeben, dass die Frau nicht schuldfähig ist. «Darum haben wir den Antrag gestellt, dass die Frau verwahrt wird», sagt Gill weiter. Dies müsse nun das Gericht entscheiden. Die Frau bleibt bis zur Gerichtsverhandlung in Untersuchungshaft.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?