Zum Inhalt springen

Header

Audio
IV-Arzt verwertet seine Untersuchung zweimal
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 25.08.2020.
abspielen. Laufzeit 04:32 Minuten.
Inhalt

Untersuchung zweitverwertet Arzt der Invalidenversicherung versucht doppelt zu kassieren

Ein Arzt der IV untersuchte einen Patienten und versuchte von diesem auch noch ein Honorar zu bekommen.

Thomas Müller* (Name geändert) aus Rheinfelden AG verunfallte vor gut drei Jahren bei der Arbeit. Er verletzte sich an der Schulter und zwar so schwer, dass er nicht mehr wie vorher arbeiten konnte. Erst kam er zur Unfallversicherung Suva, später dann zur Invalidenversicherung.

Dort wurde er im März dieses Jahres zu einer medizinischen Untersuchung aufgeboten. In dieser mehrstündigen Untersuchung klärte ein Arzt der Invalidenversicherung ab, ob und wie viel Müller noch weiterarbeiten könnte. Ein Standardprozeder bei der IV.

«Falls Sie Erfolg haben...»

Doch was dann passierte, lässt auch erfahrene Sozialversicherungsanwälte wie den Basler Anwalt Markus Schmid sich die Augen reiben. Nach der Untersuchung schickte der IV-Arzt dem Patienten nämlich ein Gutachten, das dieser bei seiner Unfallversicherung einreichen könne. Damit habe er gute Aussichten auf Schmerzensgeld, eine so genannte Integritätsentschädigung. Dazu ein Begleitschreiben: «Falls Sie Erfolg haben, könnte ich mir vorstellen, dass Sie mir zehn Prozent als Honorar zukommen lassen.» Angefügt die IBAN-Nummer des privaten Bankkontos des IV-Arztes.

Für Anwalt Markus Schmid ein «No-Go»: «Es kann nicht sein, dass der IV-Arzt sich seine Arbeit als Angestellter der IV zahlen lässt und sich später dieselbe Arbeit noch einmal bezahlen lassen will - vom Patienten.»

Für die IV-Stelle inakzeptabel

Die IV-Stelle in Aarau erfährt von den Recherchen des Regionaljournals Basel von diesem Vorfall. «Unser Mitarbeiter hat im vorliegenden Fall einen Fehler gemacht, der für uns inakzeptabel ist und nicht mehr vorkommen darf. Als Arbeitgeberin weist die SVA Aargau ihre Mitarbeitenden darauf hin, dass sie keine solchen Doppelrollen einnehmen dürfen. Im vorliegenden Fall liegt ein Fehlverhalten des Arztes vor. Dies hat arbeitsrechtliche Konsequenzen: Er wurde auf seine Pflichtverletzung hingewiesen und wird verwarnt.»

Weiter geht die SVA Aargau nicht, schliesslich habe der IV-Arzt jahrelang stets «tadellos» gearbeitet und er habe dem Patienten in erster Linie helfen wollen. Schliesslich habe der IV-Arzt auch noch eine Erklärung unterschrieben, dass dies ein einmaliger Vorfall gewesen sei. Die IV-Stelle Aargau sucht jetzt aber das Gespräch mit all ihren Ärztinnen und Ärzten, um diese zu sensibilisieren.

Regionaljournal Basel, 17:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beatrice Kern  (kebe)
    Eine Verwarnung, ach wie nett. Als IV-Kunde muss man alles rechtfertigen und um es mit dem Lieblingswort der Amtsstellen zu benennen, «das hat SANKTIONEN zur Folge», was nichts anderes heisst, «lieber Kunde, vergiss eine Zahlung an dich, du warst sehr, sehr böse». Eine Erklärung zu unterschreiben und zu behaupten, dass ist ein einmaliges Vorkommen, würde für diese Seite nie reichen. Solch ein Arzt gehört gestrichen von der Lister der «Vertrauens»-Ärzte.