Zum Inhalt springen

Verlorenes Vertrauen Vorstand der Israeltischen Gemeinde tritt geschlossen zurück

Der Vorstand glaubt, dass die Gemeinde wegen Turbulenzen rund um die Sicherheitsmassnahmen das Vertrauen verloren habe.

Synagoge in Basel
Legende: In der Israelitischen Gemeinde Basel brodelt es. Peter Bollag

Der Rücktritt eines Vorstandsmitglieds vor wenigen Tagen brachte den Vorstand der Israelitischen Gemeinde Basel (IGB) in eine schwierige Lage. Denn es war bereits der vierte Rücktritt eines Vorstandsmitglieds in Folge. Dermassen dezimiert sei der Vorstand nicht mehr funktionstüchtig, erklärt der Präsident Guy Rueff. «In der Gemeinde fand sich nur eine Person, die bereit gewesen wäre, im Vorstand mitzuarbeiten». Offensichtlich habe die Gemeinde das Vertrauen in den Vorstand verloren.

Hohe Sicherheitskosten brechen dem Vorstand das Genick

Der Grund für den Vertrauensverlust sieht der Präsident in den Turbulenzen der letzten Jahre rund um die erhöhten Sicherheitsmassnahmen. Aus Angst vor Terroranschlägen hat die jüdische Gemeinde vor einigen Jahren damit angefangen, die Synagoge stärker zu bewachen.

Dieses zusätzliche Sicherheitsaufgebot schlägt jedoch mit über einer halben Million Franken jährlich zu Buche. Wegen der hohen Kosten rutschte die Gemeinde in die roten Zahlen. Aus diesem Grund setzte sich der Vorstand dafür ein, dass die Stadt sich an den Sicherheitskosten beteilige. Davon wollten Parlament und Regierung bis vor Kurzem jedoch nichts wissen.

Erst vor wenigen Tagen erklärte sich der Regierungsrat dazu bereit, die jüdische Gemeinde zu unterstützen und Polizisten bei der Bewachung der Synagoge einzusetzen Doch dieser Entscheid habe nicht gereicht, um das Vertrauen der Israelitischen Gemeinde zurückzugewinnen, sagt Rueff.

Im November kommt es deshalb zu Neuwahlen, bei welchen sowohl ein neuer Vorstand, als auch ein neuer Präsident gewählt wird. Rueff sagte, er sei gerne bereit, sein Amt im Herbst vorzeitig abzugeben. Allerdings: «Ich würde mich zur Not nochmals zur Wahl stellen, sollte sich wider Erwarten kein guter Nachfolger finden», sagt Rueff.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patric Huber (Patric Huber)
    Als Steuerzahler für eine steuerbefreite Religionsgemeinschaft steuern zahlen ist einfach nicht korrekt. Egal um welche es sich handelt. Schon die Steuerbefreiung ist fragwürdig. Aber das ganze zeigt einmal mehr, dass Religionen im allgemeinen eine Last für die Menschheit sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen