Zum Inhalt springen

Header

Wagen mit Schild: Wir machen hier Urlaub für immer
Legende: Sie dürfen bleiben: Die Wagenleute auf dem Hafenareal in Kleinhüningen SRF
Inhalt

Basel Baselland Wagenleute im Kleinhüninger Hafen dürfen bleiben

Der Kanton duldet die illegale Besetzung auf dem Hafenareal in Kleinhüningen bis auf Weiteres. Die Duldung ist jedoch an Bedingungen geknüpft: Keine weitere Ausdehnung oder keine gravierenden Schäden.

«Wir machen hier Urlaub - für immer» steht auf einem Schild beim Wagenpark auf dem Ex-Migrol-Areal im Hafen. Zumindest bis auf Weiteres dürfen die Besetzer nun bleiben. Dies hat die Basler Regierung entschieden.

Audio
Guy Morin zur Duldung der Wagenleute (13.08.2013)
03:03 min
abspielen. Laufzeit 03:03 Minuten.

Regierungspräsident Guy Morin betont im Interview mit dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF: «Es ist immer noch eine Besetzung und diese ist illegal.» Solange jedoch keine andere Nutzung ansteht, würden die Wagenleute geduldet.

Die Regierung knüpft die Duldung an Bedingungen: Es dürften keine gravierenden Schäden entstehen und die Besetzer müssen sich nicht weiter ausbreiten auf dem Areal. Sonst würde man das Areal räumen.

«Kein Aufruf zu Besetzungen»

Morin sieht diese Duldungspolitik der Regierung nicht als Signal für andere illegale Zwischennutzungen. «Wir dürfen sicher nicht aufrufen zu illegalen Besetzungen.» Wenn ein Gelände im Besitz des Kantons jedoch brach liege und dieses nicht genutzt werden kann, könne man eine solche Zwischennutzung dulden aufgrund der Verhältnismässigkeit, so Morin.

Die Wagenleute halten sich seit März 2013 auf dem Areal auf. Dies nachdem sie zuvor an der Freiburgerstrasse und auf dem NT-Areal logierten. Am Montag lief eine erste Frist der Behörden ab, das Areal zu verlassen. Die Besetzer erhielten Unterstützung von mehreren Grossräten, die eine Duldung durch die Behörden forderten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Müller , Basel
    Eine derart klägliche Stellungnahme wie jenes unseres Basler Stadtpräsidenten sucht ihresgleichen. Ist das alles, was Regierungsrat Morin an Führungsqualitäten aufzuweisen hat? Solche lauwarmen und halbherzigen Erklärungen öffnen Tür und Tor für weitere illegale Aktionen von Hausbesetzern und Chaoten. Langsam aber sicher haben die Bürger dieser Stadt genug von derartigen Stellungnahmen, wie sie Herr Morin abzugeben pflegt. Bei den nächsten Wahlen wird man sich daran erinnern.
    1. Antwort von Vincent Haas , 1245 Collonge-Bellerive
      Bei den nächsten Wahlen? Bei und würde man sagen "on prend les mêmes et on recommence". Das wird in Basel nicht anders sein.