Wahl-Wiederholung: Reinach entschädigt die Parteien

Nachdem die Baselbieter Regierung die Wiederholung der Wahl des Einwohnerrates von Reinach angeordnet hatte, gestaltet die Gemeinde die Wahlzettel neu. Die Wahlen vom 28. Februar werden am 5. Juni wiederholt. Die Gemeinde unterstützt die Parteien logistisch und finanziell.

Wahlurne und Stimmzettel. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: In Reinach muss die Wahl in den Einwohnerrat wiederholt werden. Keystone

Bei den ersten Wahlen waren 843 Wahlzettel irrtümlich in der Mitte durchgerissen und so ungültig abgegeben worden, was rund 15 Prozent aller Stimmen entspricht. Die neuen Wahlzettel seien so gestaltet, dass auf dem Falz keine Lücke mehr entstehe, teilte die Gemeinde Reinach am Montag mit.

Die Gemeinde werde jeder Partei, die für das Parlament kandidiere, eine Pauschale von 2000 Franken für die Zusatzaufwendungen bei den Wahlempfehlungen bezahlen, heisst es weiter. Zudem übernehme die Gemeinde die Kosten für die Verpackung und den Versand der Empfehlungen.