Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Politologe Bühlmann erwartet, dass sich der Zürcher Trend auch anderswo bestätigt. abspielen. Laufzeit 03:06 Minuten.
03:06 min, aus Regionaljournal Basel Baselland vom 25.03.2019.
Inhalt

Wahlen Baselland Wirbelt Klimadebatte auch Baselbieter Politik durcheinander?

Im Kanton Zürich legten Grüne Parteien zu. Ob es sich um einen Trend handelt, werden die Baselbieter Wahlen zeigen.

SRF: In Zürich haben Grüne und Grünliberale gewonnen, SVP und FDP verloren. Kann man dieses Resultat auf die Baselbieter Wahlen vom nächsten Wochenende übertragen?

Marc Bühlmann: Punkto Mobililisierung und Trend kann man davon ausgehen, dass es im einen Kanton ähnlich aussehen dürfte wie im andern. Aber natürlich ist Zürich in vielen Bereichen ein ganz anderer Kanton als Baselland.

Vor vier Jahren wählte Baselland vor Zürich und die Verschiebungen waren sehr ähnlich. Kann man davon ausgehen, dass Baselland jetzt auch kinker und grüner wird?

Ich könnte mir vorstellen, dass der Trend anhält. Schon vor den Zürcher Wahlen zeigten Grüne und Grünliberale aufsteigende Tendenz und die SVP eher absteigende. Mit der Klimadebatte kam ein wichtiges Thema dazu, von dem die Öko-Parteien profitieren. Das dürfte auch in Baselland der Fall sein, aber nur, wenn die Mobilisierung ähnlich ist.

Das heisst, in Zürich ist es den Grünen Parteien gelungen, Leute an die Urne zu bringen, die sonst nicht gewählt haben.

Man kann nicht davon ausgehen, dass Leute, die vor vier Jahren SVP gewählt haben, jetzt grün gewählt haben. Es ist eher so, dass mit Themen mobilisiert werden konnte, die der SVP nicht in die Hände gespielt haben. Es gibt auch Parallelen im Wahlkampf zwischen beiden Kantonen: man pflegt den bürgerlichen Schulterschluss und sagt, man habe es in den letzten vier Jahren eigentlich gut gemacht. In Zürich hat das nicht funktioniert respektive nicht mobilisiert. Deshalb ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass es in Baselland ähnlich sein wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Was heisst da "TREND"! Es geht um die schwindende "Lebensgrundlage" der Menschen/Bevölkerung, welche durch jahrzehntelange , verantwortungslose Vergiftung der industrialisierten "Chemie-LW", Industrien, zerstört wird! Hinzu kommt die skrupellose Verbauung/Zubetonierung von lebensnotwendigem AGRAR-LAnd! Ohne intaktes ÖKOSYSTEM", gibt es keine "Ernährungssicherheit", kein LEBEN!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Willy Gruen (wgruen)
    Baselland goes kink, yeah!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Die buergerlichen Grossgrund- und frueheren Verdingkindsklavenbesitzer geben den Ton nur noch in den Bezirken Sissach, Waldenburg und zum Teil Laufen und Liestal an. Zahlenmaessig fallen aber immer mehr die Aggloisten in den Bezirken Arlesheim und Teilen der Bezirke Liestal und Laufen ins Gewicht, diese lassen sich von den linken und rechten Pseudogruenen leicht leimen, sodass die Pseudogruenen auch in BL abstauben koennten. Allerdings eher zulasten der SP-Versager als der Buerglichen….
    Ablehnen den Kommentar ablehnen