Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Wahlzmorge 2019 «Ich bin keine laute Politikerin»

Marie-Therese Müller ist seit den letzten Wahlen 2015 die einzige Landrätin der BDP im Baselbieter Landrat.

Legende: Audio Marie-Theres Müller politisiert als «Einzelmaske» für die BDP im Landrat. abspielen. Laufzeit 03:35 Minuten.
03:35 min, aus Regionaljournal Basel Baselland vom 21.02.2019.

Drei Sitze musste die BDP bei den Wahlen 2015 einbüssen im Baselbieter Landrat. «Das war eine Enttäuschung» sagt Marie-Therese Müller, Landrätin aus Reinach. Alleine fühle sie sich aber nicht. In der Fraktion mit der CVP fühle sie sich gut aufgehoben. Als Einzelsprecherin sei es allerdings schwierig das Programm der BDP rüberzubringen.

Wir konnten vor allem in den Gemeinden zulegen in den letzten vier Jahren.
Autor: Marie-Therese MüllerLandrätin BDP

Sie sei auch keine laute Politikerin, die sich zu jeden Thema äussern muss, sagt Marie-Therese Müller. «Mir liegt das nicht so, ich arbeite lieber in der Fraktion und in der Kommission mit und suche da nach Lösungen.» Im Landrat werde viel Parteipolitik gemacht und die Diskussionen seien nicht immer konstruktiv.

«Wir konnten vor allem in den Gemeinden zulegen in den letzten vier Jahren.» 21 Amtsträger habe die BDP mittlerweile. «In den Gemeinden ist man näher an den Leuten.» Dort könne die BDP auch zeigen wofür sie stehe.

Smartspider der BDP Baselland
Legende: Smartspider der BDP Baselland Sotomo

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.