Zum Inhalt springen

Header

Audio
Fasnachtsabsage: Die Reaktionen der Fasnächtler
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 28.02.2020.
abspielen. Laufzeit 04:18 Minuten.
Inhalt

Wegen Coronavirus Der Morgenstraich fällt aus: Keine Basler Fasnacht im 2020

Der Bundesrat verbietet sämtliche Grossveranstaltungen. Davon betroffen ist auch die Basler Fasnacht.

Es ist eine Hiobsbotschaft für alle, die sich auf die Basler Fasnacht gefreut haben: Der Bund verbietet wegen des grassierenden Coronavirus alle öffentlichen Grossveranstaltungen mit mehr als tausend Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Das bedeutet: Die Basler Fasnacht 2020 findet nicht statt.

Dieser Entscheid fiel uns schwer.
Autor: Elisabeth AckermannBasler Regierungspräsidentin

«Das Licht wird nicht gelöscht am Morgenstraich», sagt die höchste Fasnächtlerin, Comité-Obfrau Pia Inderbitzin, an einer Medienkonferenz am Freitagmittag. Am Morgen hat die Basler Regierung an einer Sondersitzung entschieden, die Fasnacht abzusagen, resp. die dafür nötigen Gesetze und Erlasse ausser Kraft zu setzen. «Dieser Entscheid fiel uns schwer», betonte Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

Gemäss dem Entscheid der Regierung macht man sich zum Beispiel strafbar, wenn man in der Nacht trommelt oder pfeift, sagte der Basler Justizdirektor Baschi Dürr. Oder auch, wenn eine Beiz zu lange geöffnet hat. Es gebe aber keine Ausgangssperre.

Leute mit gelben Kostümen
Legende: Am Freitag nach der Medienkonferenz zog ein «Schissdräggzüügli» zum Rathaus und protestierte so gegen die Absage. Keystone

Man appelliere an die Eigenverantwortung der Aktiven. «Die Fasnächtler selber müssen dies durchsetzen. Wir werden nicht Räuber und Poli spielen», so Dürr. Polizisten würden Fehlbare auf die Rechtslage aufmerksam machen und allenfalls büssen. «Haltet Euch daran. Macht keine Fasnacht», so Baschi Dürr.

Es kann nicht wahr sein. Nun ist das eingetroffen, was niemand erhofft hat.
Autor: Andreas BackObmann J.B. Santihans

Fasnächtlerinnen und Fasnächtler sind konsterniert. Andreas Back, Obmann der Clique «J.B. Santihans» sagt auf Anfrage: «Es kann nicht wahr sein. Nun ist das eingetroffen, was niemand erhofft hat.» Für die Clique ist die Absage besonders bitter, denn sie hätte in diesem Jahr eine Jubiläumsfasnacht gehabt. Die Clique wird 100 Jahre alt. Wie sich die Clique an der Fasnacht verhalten wird, sei noch offen. Man entscheide an einer Vorstandssitzung am Freitagabend über das weitere Vorgehen.

Es tut weh, aber in irgendeiner Form wird es schon eine Fasnacht geben.
Autor: Aktiver Fasnächtler

Gemischt sind die Reaktionen bei Leuten auf der Strasse. Während die einen Verständnis für den Entscheid haben, schütteln andere den Kopf. «Es tut weh, aber in irgendeiner Form wird es schon eine Fasnacht geben», sagt ein Passant beim Bahnhof, der auch ein aktiver Fasnächtler ist. «Das war absehbar. Ich nehme das ziemlich gefasst auf», sagt ein anderer.

Und auch in den sozialen Medien gibt es erste Reaktionen. So reimt der Schnitzelbank «Die Aabrennte»:

Das Verbot für Grossveranstaltungen gilt laut dem Departement des Innern bis zum 15. März und wurde aufgrund der besonderen Lage verhängt. Der Bundesrat beschloss das Verbot an einer ausserordentlichen Sitzung am Freitag. Grund für das Verbot sei der Schutz der Bevölkerung. Diese habe oberste Priorität.

Auch im Baselbiet wurden am Freitag zahlreiche Veranstaltungen abgesagt - betroffen sind die Umzüge auf dem Land sowie der Chienbäse in Liestal.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.