Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Grosser Rat verlangt, dass Direktzüge nach Luzern erhalten bleiben abspielen. Laufzeit 03:10 Minuten.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 26.06.2019.
Inhalt

Wegen Streckensperrung Grosser Rat ist sauer auf die SBB

Das Basler Parlament hat am Mittwoch eine Resolution gegen Streichung von Direktzügen Basel-Luzern verabschiedet.

Mit einer Resolution protestiert der Basler Grosse Rat gegen die Streichung von Direktzügen nach Luzern und ins Tessin während den Sommerferien. Die SBB werden aufgefordert, die Verbindungen so weit wie möglich aufrecht zu erhalten.

Die Resolution war vom Grünen Bündnis eingebracht worden. Der Fraktionspräsident zeigte sich empört, dass die SBB «ohne Vorankündigung» während den Sommerferien sämtliche Schnellzugverbindungen nach Luzern und ins Tessin streicht. Grund für die Streichung der Verbindungen sind Gleisbauarbeiten zwischen Sursee und Sempach. Dies hat zur Folge, dass täglich acht Intercity-Direktzüge ins Tessin sowie zehn Schnellverbindungen nach Luzern ausfallen.

Die Resolution fordert nun die SBB und die Basler Regierung dazu auf, alles zu unternehmen, um möglichst viele Zugsausfälle zu vermeiden oder als Mindestforderung umgeleitete Direktverbindungen ins Tessin anzubieten. Dies alles, um, wie es in der Resolution heisst, die Region Basel nicht um Seen und Berge zu prellen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Warum so dramatischisch? Basel hat ja den Rhein und den Jura. Und die Luzernen müssen nun ja auch auf das Rheinschwimmen verzichten? Man kann nicht alles haben. Wegen dem Gotthardstau verzichte ich auch meisten auf einen Tessinbesuch. Doch dagegen hat sich noch nie eine Basler Delegation beim Astra beschwert!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen