Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Basler Bäume verlieren Äste wegen Trockenheit abspielen. Laufzeit 01:24 Minuten.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 22.07.2019.
Inhalt

Wegen Trockenheit Ast kracht auf Auto

26000 Bäume stehen in Basel. Einige davon können mit dem heissen Sommer nicht umgehen. So kann es zu Unfällen kommen.

Es ist kurz nach neun Uhr abends. Langsam fährt ein Auto aus der Garage des Claraspitals durch die Kleinriehenstrasse. Da kracht es plötzlich. Ein grosser Ast bricht von einer ausladenden Kastanie und fällt auf den fahrenden Wagen. Die Polizei muss ihn abschleppen, das Auto ist nicht mehr fahrtüchtig.

Die Polizei transportiert mit einem gelben Abschleppwagen ein schwarzes Auto ab. Es ist Nacht.
Legende: Der Wagen musste abgeschleppt werden zVg

Seltener Vorfall

Dass Äste auf fahrende Autos fallen, komme in Basel selten vor, sagt Toprak Yerguz, Mediensprechen der Polizei Basel. In Verbindung mit einem Sturm kenne er solche Vorfälle, aber an gewöhnlichen Sommerabenden ohne Wind passiere das so gut wie nie. Das Auto, welches am Freitagabend durch die Kleinriehenstrasse fahren wollte, sei so stark beschädigt gewesen, dass die Weiterfahrt unmöglich war. Die 72 jährige Fahrerin wurde beim Unfall nicht verletzt.

Nicht auf der Liste gefährlicher Bäume

In der Stadt Basel stehen rund 26'000 Bäume auf öffentlichem Grund. Die Stadtgärtnerei stellte fest, dass einige Bäume auf den heissen Sommer 2018 und die anhaltende Trockenheit empfindlich reagieren. So führt die Stadtgärtnerei Buch über jene Bäume, die für Passanten und Autofahrerinnen gefährlich sein könnten. Die Kastanie am Kleinriehenweg, gegenüber des Claraspitals, war jedoch nicht auf dieser Liste verzeichnet.

Bäume bekommen bei extremer Hitze Trockenheitsstress. Das heisst, dass der Druck im Inneren des Baumes fällt und so Äste abbrechen.
Autor: Emanuel TrubLeiter Stadtgärtnerei

Die Stadtgärtnerei reagiert auf den Vorfall von letztem Freitag mit vermehrten Kontrollen. Dass immer mehr Bäume auch in der Stadt unter der Hitze leiden werde in Zukunft zunehmen. Emanuel Trub spricht von einer globalen Veränderung.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Gaudenz Mischol  (gmischol)
    If your only tool is hammer, everything looks like a nail...
    Alles ist heute nur noch durch den Klimawandel bedingt und man versucht schon gar nicht weiter zu denken. Das sit gefährlich. Wenn alle das Gleiche denken, denkt keiner richtig.
    Georg Christoph Lichtenberg
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Klimawandel - vermehrt Hitze und Trockenheit = Anpassung des Menschen an die Veränderungen - verantwortungsbewusster, sorgsamer Umgang der gesamten Bevölkerung mit dem lebensnotwendigen Element "WASSER"! Motorfahrzeuge, Rasenflächen, benötigen kein Wasser, da sie "nicht lebensnotwendig sind! Dassselbe gilt für die vielen privaten Swimmingpools, etc!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen