Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Mord am Rhein: Dreieinhalb Jahre Gefängnis für 19-Jährigen Mittäter abspielen. Laufzeit 02:12 Minuten.
02:12 min, aus Regionaljournal Basel Baselland vom 18.04.2019.
Inhalt

Wegen vermutetem Handy-Klau Schuldsprüche für tödliche Faustschläge bei der Kaserne

Im letzten Sommer wurde ein Mann am Basler Rheinufer zu Tode geprügelt. Dies, weil er einem anderen Mann ein Handy geklaut haben soll, so die Anklageschrift. Der 29-jährige Mann versetzte dem schmächtigen Opfer mehrere heftige Faustschläge an den Kopf, bis es bewusstlos hinfiel. Ein heute 19-Jähriger mischte sich spontan ein und schlug auch einmal zu. Als der 29-jährige Angreifer sein Telefon nicht in den Taschen des Opfers fand, lief er davon. Das Opfer starb wenig später im Spital. Die beiden Täter mussten sich heute vor Gericht verantworten.

Das Basler Strafgericht sprach nun den 19-Jährigen nicht der vorsätzlichen Tötung, sondern der schweren Körperverletzung schuldig. Seine Freiheitsstrafe von 3,5 Jahren wurde zugunsten einer stationären Massnahme aufgeschoben.

Eine solche Massnahme dauert normalerweise vier Jahre, kann aber abgebrochen oder auch verlängert werden. Die Staatsanwaltschaft hatte auf sechs Jahre plädiert, die Verteidigerin auf 10 Monate bedingt. Das Gericht sprach zudem einen Landesverweis von 8 Jahren aus.

Gericht gibt Gutachten für Hauptangeklagten in Auftrag

Den 29-jährigen sprach das Gericht hingegen der vorsätzlichen Tötung, Nötigung und wegen Betäubungsmitteldelikten schuldig. Weil das Gericht jedoch nicht klären konnte, ob und wie weit damals Medikamente seine Schuldfähigkeit beeinflussten, wird dazu ein Gutachten eingeholt und der Fall so lange ausgestellt. Dieses soll in etwa vier Monaten vorliegen. Dann wird eine neue Hauptverhandlung angesetzt.

Der Verteidiger des 29-Jährigen hatte auf Freispruch plädiert, weil der Mann unter einem Cocktail von starken Medikamenten – darunter Testosteron – gestanden haben soll, die Aggressionen fördern können. Die Staatsanwaltschaft hatte 12 Jahre gefordert.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Amthauer (Peter.A)
    Auch,wenn so ein Cocktail Aggressionen steigert, sollte dieser die Schuld des Hauptangeklagten nicht mindern. Immerhin hat er das Zeugs ja getrunken. Anderenfalls könnte sich dann jeder Gewalttäter darauf berufen, wegen Drogen nicht schuldfähig gewesen zu sein.
    MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen