Zum Inhalt springen

Header

Audio
Antoine Kaufmann, biodynamischer Winzer in Aesch
abspielen. Laufzeit 03:43 Minuten.
Inhalt

Weinbau Ein Bio-Winzer belebt die Baselbieter Weinbauszene

Der Biel-Benker Antoine Kaufmann setzt voll auf Bio-Weine und zeigt diese derzeit an den Weintagen in der Basler Markthalle.

Die Klus bei Aesch ist ein beliebtes Ausflugsziel. Früher lockte ein Ausflugslokal, heute sind es ein paar Winzer, die einen guten Ruf haben. Vor knapp zwei Jahren kaufte der Biel-Benker Antoine Kaufmann die Domaine Nussbaumer und taufte sie in Klus 177 um. Der Name ist eine Referenz an die Adresse des Weinguts.

Antoine Kaufmann ist kein Unbekannter. Im Auftrag des biologischen Weinhandelsunternehmens Delinat erweckte er in der Provence ein heruntergekommenes Weingut zu neuem Leben. Doch nach mehr als 15 Jahren in der Provence begann es ihm und seiner Frau dort zu eng werden. «Kulturell läuft dort nichts, und wenn Du Kultur suchst, musst Du lange Auto fahren», sagt Kaufmann.

Also suchten die Kaufmanns ein neues Weingut in Neuseeland und in Kanada. Sie wären auch fündig geworden. Doch alle lagen weit weg von einer Stadt. Also begannen sie in der Schweiz zu suchen - und wurden in der Klus fündig, wo der Besitzer der Domaine Nussbaumer einen Käufer suchte.

Biodynamischer Winzer

Kaum war die Tinte unter dem Vertrag trocken, begann Antoine Kaufmann den Betrieb umzustellen: Er verbannte die herkömmlichen Pestizide und setzt voll auf die Biodynamie. Das Konzept stammt vom Antroposophen Rudolf Steiner. Der sagte, man könne Landwirtschaft auch ohne Chemiekeule betreiben, wenn die Natur im Lot sei. Damit das geschieht, versprüht Antoine Kaufmann nach einem genauen Plan biodynamische Mittel, welche die Pflanzen und den Boden «dynamisieren» und stärken. Das klingt nach Woodoo, ist es aber nicht. Auch das Weingut Romané Conti im Burgund, das die teuersten Weine der Welt produziert, setzt seit den 60er Jahren auf die Biodynamie. Es muss also etwas dran sein.

Interessierte Winzer

Noch vor 10 Jahren rümpften die Winzer im Baselbiet die Nase, wenn man vom biologischen Weinbau sprach. «Heute sind sie sehr interessiert, wie meine Trauben und mein Wein werden,» stellt Antoine Kaufmann fest. Das Interesse ist derart gross, dass ihn die Winzergenossenschaft Aesch/Pfeffingen zu ihrem Präsidenten wählte. Das wäre vor 10 Jahren nicht passiert.

Antoine Kaufmann ist einer von 26 Winzerinnen und Winzer, die ihre Produkte an den Schweizer Weintagen in der Markthalle Basel präsentieren, Die Weintage finden am 16. und 17.Mai statt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.