Zum Inhalt springen

Header

Zwei Mädchen schauen Kleider an, die an Schaufensterpuppen aufgehängt sind, im Hintergrund historische Fotografien
Legende: Bei den Veranstaltungen beträgt der Besucherrückgang über 70 Prozent. Museum BL
Inhalt

Basel Baselland Weniger Besucher im Baselbieter Kantonsmuseum

Das Museum.bl verzeichnete im letzten Jahr einen Besucherrückgang von 30 Prozent. Vor allem die Veranstaltungen wurden weniger besucht. Die Museumsleitung sieht den Grund dafür bei den Sparmassnahmen des Kantons.

Insgesamt besuchten letztes Jahr fast 14'000 Besucherinnen und Besucher das Museum.bl in Liestal. Das sind 6000 weniger als noch im 2014 und bedeutet einen Rückgang von 30 Prozent. Am meisten Besucher verlor das Museum bei den Veranstaltungen. Hier resultiert ein Minus von 71 Prozent.

Im Jahresbericht des Museums macht Museumsleiter Marc Limat die Baselbieter Regierung für den Besucherrückgang verantwortlich. So würden Grossveranstaltungen wie die Museumsnacht weggespart und die Laufzeit von Sonderausstellungen stark verlängert. Limat bemängelt ausserdem, dass Kultur als Standort- und Wirtschaftsfaktor unterschätzt werde.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.