Weniger Raser auf der Autobahn ennet der Grenze

Auf deutschen Autobahnen kommt es immer wieder zu illegalen Autorennen. Die meist jungen und männlichen Fahrzeuglenker wollen ihre schnellen Autos testen. Viele von ihnen kommen aus der Schweiz. Polizeikontrollen sorgen jedoch dafür, dass die Zahl der illegalen Rennen abnimmt.

Radar Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Auf der Höhe Bad Bellingen wurden letzte Woche innert vier Stunden über 1000 Autos geblitzt. Keystone

Auf dem Autobahnabschnitt zwischen Basel und Freiburg gibt es unmittelbar hinter der Landesgrenze eine elf Kilometer lange Strecke, auf der es kein Tempolimit gibt. Früher haben hier häufig illegale Autorennen stattgefunden. Die Zahl dieser Rennen hat jedoch abgenommen, heisst es bei der deutschen Verkehrspolizei: «Wir haben die Kontrollen intensiviert und das hat sich bei den Rasern rumgesprochen.»

Anders sieht die Situation auf der Autobahn A81 in der Nähe von Schaffhausen aus. Dort finden regelmässig illegale Autorennen statt. Ob es dort demnächst zu einem Tempolimit von 120 Stundenkilometer kommt, ist noch offen. Entsprechende Forderungen gibt es, aber die Politik ist sich noch nicht einig, ob die rechtlichen Grundlagen dafür gegeben sind.

Schnell fahren ist beliebt

Letzte Woche meldete das Polizeipräsidium Freiburg, dass auf der Autobahn A5 bei Bad Bellingen innert wenigen Stunden 1000 Fahrzeuge zu schnell gefahren seien. Dort gibt es aus Lärmschutzgründen ein Tempolimit von 120 Stundenkilometern. Am schnellsten unterwegs war ein Schweizer Fahrzeug. Gemessen wurde es mit 231 Stundenkilometer.

(Regionaljournal Basel, 12.03 Uhr)