Weniger Umschlag im Rheinhafen

In den Schweizerischen Rheinhäfen ist im ersten Quartal 2013 rund 16 Prozent weniger umgeschlagen worden als im gleichen Zeitraum im Vorjahr.

Aufgeschichtete Container, links ein weisses Gebäude Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Weniger Umschlag, dafür mehr Container in den Schweizerischen Rheinhäfen Foto Juri Weiss

In den Schweizerischen Rheinhäfen ist in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres der Umschlag gegenüber dem gleichen Zeitraum im Vorjahr zurück gegangen-und zwar um 16 Prozent. Die Rheinhäfen erklären diesen Rückgang vor allem damit, dass im Gegensatz zu 2012 die inländischen Mineralöl-Raffinerien wieder auf Hochtouren arbeiteten. Damit seien entsprechend weniger ausländische Mineralöl-Produkte via Basel eingeführt worden.

Mehr Containerverkehr

Erfreulich für die wirtschaftliche Entwicklung sei dagegen, dass in der gleichen Periode der Containerverkehr zugenommen hat und zwar um rund zehn Prozent. Diese Zunahme sei gemäss den Rheinhäfen der Tatsache zuzuschreiben, dass mehr über die Seehäfen Rotterdam/Antwerpen und weniger über den Seehafen Hamburg umgeschlagen worden sei und somit Basel vermehrt zum Zuge komme, stellen die Rheinhäfen in ihrer Mitteilung fest. Damit sei auch die Notwendigkeit eines Kapazitätssteigerung, etwa durch die Verknüpfung von Schiff- und Bahnverkehr unterstrichen, schreiben die Schweizerischen Rheinhäfen.