Zum Inhalt springen
Inhalt

Widerstand Verkehrspolitik SP will Ausbau der Rheinfelderstrasse stoppen

Die Strasse durch den Hardwald soll auf vier Spuren erweitert werden, um die Autobahn A2 zu entlasten.

Stau auf dem Autobahnabschnitt zwischen Hagnau und Augst gehören zum Alltag und strapazieren die Nerven mancher Autofahrer. Als Entlastungsmassnahme plant der Kanton die Rheinfelderstrasse durch den Hardwald auf vier Spuren auszubauen. Doch kaum sind die Pläne dazu bekannt, regt sich Widerstand dagegen.

SP-Politikerinnen und -Politiker aus Muttenz und Birsfelden lancieren eine Petition gegen das Strassenprojekt. Sie fordern, dass die weitere Planung des Ausbaus der Rheinfelderstrasse eingestellt wird. «Der Hardwald zwischen Birsfelden und Muttenz ist ein schützenswertes Naherholungsgebiet», sagt Désiree Jaun, SP-Landrätin aus Birsfelden und Präsidentin des Petitionskomitees.

Das betrifft nicht nur Birsfelden und Muttenz.
Autor: Désiree JaunPräsidentin Petitionskomitee

«Ich glaube, wir haben mit unserer Petition einen grossen Rückhalt in der Bevölkerung. Das betrifft nicht nur Birsfelden und Muttenz», sagt Jaun. Denn das Ausbauprojekt würde zu Mehrverkehr im ganzen unteren Baselbiet führen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Durch die dauernd Steueroptimerer Firmen, die dauernd Arbeitsplätze verlagern, sind die Angestellten gezwungen grosse Strecken zurück zu legen. So sind Dauer Staus am Morgen und Abend Normalität geworden. Die Firmen sollten 50% an die Strassen bezahlen müssen, vielleicht ginge es unserer Umwelt ein wenig besser.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fred Wagner (Fred Wagner)
    @Patrik Müller: Die Hard ist seit langem direkt an die Autobahn angeschlossen und kann auch Richtung Laufen verlassen werden! Beginnt jetzt wieder die gleiche Zwängerei wie bei der (allseits geschätzten) Umfahrung von Frenkendorf?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Patrik Müller (P.Müller)
      Nein, ich muss in Pratteln die Ausfahrt nehmen. Das ist kein Direktanschluss. Und der "Verkehrsknäuel" beim Schänzli ist auch alles andere als einen Direktanschluss. Dieser Anschluss müsste komplett anders geplant werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    Das gäbe nur einen Sinn, wenn die Hard direkt an die Autobahn angeschlossen würde, und dann auch direkt richting Autobahn Laufen-Delemont verlassen werden kann. Ansonsten endet man, egal aus welcher Richtung, im eh schon verstopften Birsfelden. Fehlplanung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen