Zum Inhalt springen

Header

Audio
In der Region gibt es mehr Waldameisen, als man bis jetzt dachte
abspielen. Laufzeit 03:20 Minuten.
Inhalt

Wie leben Ameisen? Waldameisen in den beiden Basel erstmals erforscht

1800 Nester registrierten Experten in den beiden Basel. Diese geben Aufschluss über den Lebendsraum der Insekten.

Zum ersten Mal untersuchte das Amt für Wald beider Basel gemeinsam mit der Baselbieter Naturschutzfachstelle flächendeckend, wie es um den Bestand der Ameisen in der Region steht. Dabei wurden 1800 Nester registriert. Das sei rund ein Drittel des gesamten Bestands in der Region. Die gesammelten Daten sollen Rückschlüsse auf die Lebensraumansprüche der Insekten geben und zu ihrem Schutz beitragen.

Eine geschützte Art

Waldameisen stehen in der Schweiz seit über 50 Jahren unter Naturschutz. Die Insekten spielen in den Wäldern eine wichtige Rolle bei der Samenverbreitung, dienen Vögeln als Nahrungsquelle und regulieren Schädlinge. Untersucht wurden die hiesigen Arten jedoch erst rudimentär.

Wissenslücken über diese Art schliessen war das Ziel der flächendeckenden Kartierung der Waldameisennester. Die Erfassung zeige auf, wie es um die Diversität der Insekten steht, hiess es am Dienstag an einer Medienkonferenz in Gelterkinden.

In den beiden Basel wurde fünf verschiedene Ameisenarten gesichtet. In der Schweiz gibt es um die 140 Ameisenarten. Diese Inventarisierungen des Ameisenbestands sollen nun regelmässig wiederholt werden, auch um Vergleiche zu vorherigen Jahren ziehen zu können. Festgestellt wurde bisher, dass der Bestand der hiesigen Waldameisen seit Jahren rückläufig ist.

Finanziert wurde das Inventar der Ameisennester durch die Kantone. Erfasst wurden die Daten von vielen Forstleuten und von über 50 Freiwilligen, die zwischen 2015 und 2018 21'000 Hektaren Wald nach Ameisennestern abgesuchten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Wie konnte festgestellt werden, dass der Bestand rückläufig ist, wenn bisher nur rudimentäre Kenntnisse vorhanden waren, und die Inventarisierung erst jetzt flächendeckend durchgeführt wurde? Sowie Widerholungen erst ab jetzt geplant sind?
    Eigenartige Wissenschaft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen