Zum Inhalt springen
Inhalt

Wochengast «Wir wollen ein Ventil für überforderte Männer sein»

Das Basler Männerbüro unterstützt seit 1995 Männer in schwierigen Lebenssituationen. Gaudenz Löhnert ist Geschäftsführer des Männerbüros und fordert eine männliche Emanzipation.

Legende: Audio Gaudenz Löhnert, Geschäftsführer Männerbüros Region Basel abspielen. Laufzeit 11:31 Minuten.
11:31 min, aus Regionaljournal Basel Baselland vom 07.12.2018.

Das Männerbüro Region Basel, Link öffnet in einem neuen Fenster ist umgezogen in den Quartiertreffpunkt Davidseck im Basler St. Johann-Quartier. Für Geschäftsführer Gaudenz Löhnert haben diese neuen Räumlichkeiten eine grosse Bedeutung: «Vorher waren wir etwas versteckt. Jetzt sind wir viel sichtbarer. Das bietet einen niederschwelligen Zugang.»

Das Männerbüro Region Basel

Das Basler Männerbüro unterstützt seit 1995 Männer, die sich in einer kritischen Lebenssituation oder in einer Umbruchphase befinden. Im Gespräch mit den Fachpersonen sollen die betroffenen Männer individuelle Lösungswege und neue Perspektiven erarbeiten.

Auch heutzutage gelte es noch immer als unmännlich, Probleme zu haben. Viele Themen seien deshalb für Männer schambehaftet, sagt Löhnert. «Viele Männer wollen nicht zugeben, dass sie Probleme haben. Wir wollen ein Ventil sein für diese Männer, bevor der Dampfkochtopf explodiert.» Dabei gehe es häufig um psychische Belastungen, die die Männer in ihrem Umfeld nicht besprechen können.

Auch heute wird von den Männern noch erwartet, immer stark zu sein.
Autor: Gaudenz LöhnertGeschäftsführer Männerbüro Basel

Die Fragen, mit denen sich die Betroffenen an das Männerbüro wenden, seien vielfältig. Häufig gehe es um Unklarheiten bei einer Trennung. Aber auch Fragen rund um Sexualität und Gewalt thematisiert Löhnert im Männerbüro. Männer hätten dabei oft grosse Scham vor einem möglichen Gesichtsverlust. «Auch heute wird von den Männern noch erwartet, immer stark zu sein.»

Emanzipation der Männer

Im Gespräch mit dem «Regionaljournal» fordert der ehemalige Schulleiter Gaudenz Löhnert eine männliche Emanzipation: «Männer sollen zugeben, dass sie nicht weiterwissen. Sie sollen Emotionen zulassen und diese auch zeigen.» Wichtig sei dabei, dass die Gesellschaft das zulasse. Es sei ein Problem, dass sich Männer gegenseitig auslachten, wenn jemand Schwäche zeige. Dabei wäre es wichtig, dass sich Männer bei dieser Entwicklung gegenseitig unterstützen. Löhnert appelliert aber auch an die Frauen: «Ich denke, Frauen sind auch sexistisch. Viele Frauen fordern starke Männer. Sie wollen keine Männer mit Problemen.» Das sei für viele Männer eine Last.

Wichtig sei auch, dass es bei der Erziehung einen Wandel gebe. «Wenn ich mit Schülern arbeite, staune ich oft, was für Rollenbilder sie mitbringen.» Aus seiner Erfahrung sagt Löhnert, dass 90 Prozent der Kinder noch im völlig klassischen Familienmodell aufwachsen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.