Neueröffnung 2-Millionen Lifting für Curling-Halle Arlesheim

Blick von oben auf das Eis. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Viel Geld für moderne Energietechnik: Curling-Halle Arlesheim. SRF Severin Furter

«Die Eisqualität ist schon jetzt perfekt», sagte Markus Eggler an der Eröffnung der neu sanierten Curlinghalle in Arlesheim. Der Top-Curler und Olympia-Medaillengewinner war einer der ersten Curler, der das Eis am Wochenende bespielen konnte. Doch nicht nur die Eisqualität stimmte für den in Münchenstein wohnhaften Eggler: «Die sanierte Halle gefällt mir von A bis Z.»

Beinahe zwei Millionen Franken hat die Sanierung während der Sommermonaten gekostet. Dabei wurde vor allem im energetischen Bereich investiert: Die Gebäudehülle und das Dach wurden umfassend saniert, zudem wurden vor allem Ventilation und Klimatisation erneuert. «Damit erhoffen wir uns Einsparungen von bis zu 30'000 Franken pro Jahr», sagte Bruno Schallberger, Präsident des Curlingzentrums Basel.

Zu klein für ganz grosse Turniere

Der erste Höhepunkt in der neu sanierten Halle findet in zwei Wochen statt. Beim Swiss Cup messen sich neben nationalen Aushängerschildern auch ehemalige Olympiasieger und amtierende Weltmeister. Ganz grosse Turniere wie eine Europa- oder Weltmeisterschaft wird es in Arlesheim aber auch künftig nicht geben. Dafür ist die Zuschauerkapazität der Halle zu klein. «Unsere finanziellen Ressourcen lassen eine Erweiterung der Halle nicht zu. Zudem erlauben es auch die Vorschriften in dieser Bauzone nicht», so Bruno Schallberger.