Zum Inhalt springen

Zu hohe Matur-Quote Lehrervertreterin kritisiert Vorgabe von strengeren Noten

Gaby Hintermann, Präsidentin der kantonalen Schulkonferenz und Sekundarlehrerin, muss ihre Schüler strenger benoten. Dagegen wehrt sie sich.

Die Vorgabe des Erziehungsdepartements Behörde, Schülerinnen und Schüler strenger zu benoten, sei aus heiterem Himmel gekommen, sagt Gaby Hintermann. Die Sekundarlehrerin unterrichtet Deutsch am Theobald Baerwart-Schulhaus im Kleinbasel. «Gohts no?», hätten sich darum auch viele ihrer Kolleginnen gefragt, als die Schulleitung die Massnahmen des Erziehungsdepartements vorgestellt habe.

Gaby Hintermann unterrichtet eine Klasse des leistungsstärksten «P-Zugs». Von den 25 Schülerinnen und Schülern haben 20 die Qualifikation fürs Gymnasium erreicht. Zu Recht, denke sie. In Zukunft müssen Gaby Hintermann und ihre Kolleginnen und Kollegen die Schraube aber anziehen, der Notendurchschnitt in den leistungsstarken P-Zügen der Sekundarschule dürfe die Note 5 nicht mehr übersteigen, ordneten die Verantwortlichen im Erziehungsdepartement an.

«Ich bin enttäuscht. Ich hätte mir mehr Gelassenheit gewünscht», sagt sie. Denn dies sei der erste Jahrgang nach der neuen Schulreform. Lehrerinnen und Lehrer hätten die integrative Schule und den Lehrplan 21 einführen müssen. Vielleicht, sagt Gaby Hintermann, hätten sie ihr Augenmerk deshalb nicht primär auf der Selektion der Schülerinnen und Schüler gerichtet. Die Massnahmen der Schulbehörden würden sicher schnelle Ergebnisse bringen, sprich die Quote der Gymnasiastinnen und Gymnasiasten senken, pädagogisch seien sie aber nicht sinnvoll. Sinnvoller wäre es klarer zu definieren, welche Ziele Schülerinnen und Schüler erfüllen müssten, um am Gymnasium bestehen zu können.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Weibel (JJW)
    Mich erstaunt zu lesen, gemäss Erziehungsdepartement müssten Klassennotendurchschnitte bei allen Mittelschulen zwischen 4 und 5 liegen. Was ist denn das für eine eigenartige Leistungsmessung, wo der Massstab für die Bewertung auf den Leistungen der Mitschülerinnen und Mitschülern der eigenen Klasse beruht? Wenn Leistung gemessen und bewertet werden soll, dann muss der Massstab vorher und für alle gleich definiert sein, und darf sich nicht am Klassenergebnis orientieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jakob Frauchiger (Jakob Frauchiger, Hilterfingen)
      Das Leben ist unfair und ungerecht. Zu Beginn der Schulzeit sind 98% der Kinder hochbegabt. Bis zum Ende der Schulzeit kann man 98% der Kinder beibringen, dass sie dies doch nicht sind.... Wer wenig Kapital und Beziehungen im Hintergrund hat.... lässt sich schneller entmutigen...weiter so...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen