Zum Inhalt springen

Header

In schwarz gekleideter Mann will mit Fahne Security-Personal angreifen
Legende: Ausschreitungen am 11. Mai 2011 im Zürcher Letzigrund. Der FCB Fan mit der roten Fahne wurde bei seinem Angriff gefilmt. Das Bild stammt von der Stadtpolizei Zürich. zvg
Inhalt

Basel Baselland Zürcher Gericht zeigt Milde gegenüber gewalttätigem FCB-Fan

Milde für einen gewalttätigen Anhänger des FC Basel: Das Zürcher Obergericht hat am Freitag die von der Vorinstanz ausgesprochene Strafe gegen den 29-Jährigen Fussballfan erheblich gesenkt. Auf eine Schadenersatzforderung der Stadt Zürich in Höhe von 38'000 Franken trat das Gericht nicht einmal ein.

Vor dem Fussballspiel FC Zürich gegen FC Basel vom 11. Mai 2011 hatten Dutzende Basler Fans beim Eingang des Stadions Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma angegriffen und mit schweren Gegenständen beworfen. Sieben Sicherheitsleute sowie mehrere Fussballfans wurden erheblich verletzt. Der Sachschaden betrug 90'000 Franken.

Der Hooligan legte im Juni 2012 vor dem Bezirksgericht Zürich ein umfassendes Geständnis ab. Das Gericht verurteilte ihn damals wegen Landfriedensbruchs sowie Widerhandlung gegen das Vermummungsverbot zu einer teilbedingten Geldstrafe.

Zudem wurde er grundsätzlich verpflichtet, dem Sportamt der Stadt Zürich einen Schadenersatz zu bezahlen. Dieses hatte einen Betrag von rund 38'000 Franken gefordert.

Stadt Zürich blitzt ab

Die Verteidigung legte Berufung und verlangte vor Obergericht eine gänzliche Bewährungsstrafe. Andererseits forderte die Anwältin die Abweisung der finanziellen Forderungen der Stadt Zürich. Der Rechtsvertreter der Stadt dagegen setzte sich dafür ein, den Basler Krawallanten auch in finanzieller Hinsicht zur Rechenschaft zu ziehen.

Das Obergericht entschied jedoch auf der ganzen Linie gegen die Stadt Zürich, aber auch gegen die Vorinstanz. So bestätigte es zwar die vom Bezirksgericht verhängte Geldstrafe, setzte aber die gesamte Strafe zur Bewährung aus.  Damit bleibt nur noch eine Busse von 500 Franken übrig.

Auf die Forderung der Stadt Zürich traten die Richter dagegen nicht einmal ein. Das Sportamt wurde vielmehr verpflichtet, dem Basler Fan eine Prozessentschädigung von 5000 Franken zu bezahlen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Johnny Feierabend , Bern
    Ohne den genauen juristischen Sachverhalt zu kennen,ist es immer schwer,sich selbst ein richtiges Bild zu machen.Aber mir scheint das schon ein fragwürdiges Zeichen diese Gerichts.Das könnte als Freibrief für künftige Randalierer aufgefasst werden.Ich hoffe aber auf die Vernunft der Fans und darauf,dass sich die Exekutive nicht zu stark von der Justiz desavouiert fühlt.Wir brauchen Vertrauen in unsere Richter,das damit nicht gerade gestärkt wurde.Übrigens: Gut verteidigt, Frau Anwältin!
  • Kommentar von Johnny Feierabend , Bern
    Es war das Zürcher Obergericht.
  • Kommentar von Marlene Zelger , 6370 stans
    Natürlich wird wieder mal der Täter zum Opfer und das Opfer zum Täter gemacht. Aber in einer sozialistischj regierten Stadt wie Basel verwundert es einen nicht. .
    1. Antwort von Hans Koller , Basel
      Der eh schon peinliche Kommentar wird dadurch gekrönt, dass es ein zürcher Gericht war. Naja die rechte Seite hat noch nie mit sehr viel Weitsicht geglänzt.