Zum Inhalt springen

Basel Baselland Zunzgen sucht weiter Kommissionsmitglieder

Der Polit-Streit in der Gemeinde Zunzgen ist immer noch nicht gelöst. Auch an der Gemeindeversammlung am Donnerstagabend meldete sich niemand, der in der Rechnungs- und Geschäftsprüfungskommission mitarbeiten will. Nun droht, dass der Kanton eine Kommission von ausserhalb des Dorfes einsetzt.

Strasse durchs Dorf mit Hügel und Fahne
Legende: Die Idylle trügt - hinter den politischen Kulissen in Zunzgen brodelt es Paul Menz

Dass eine Gemeindeversammlung in Zunzgen so friedlich wie am Donnerstagabend verlief, kam schon lange nicht mehr vor. Es gab zwar einzelne Kritik am Gemeinderat, der grosse Krach blieb aber aus.

Im Hintergrund schwelt jedoch der Streit zwischen Gemeinderat und der Rechnungs- und Geschäftsprüfungskommission RPGK weiter. Vier der fünf Sitze in der RPGK müssen wegen Rücktritten neu besetzt werden. Auch am Donnerstagabend hat sich jedoch niemand für das Amt gemeldet.

Gemeindepräsident Michael Kunz sagte, er werde an der nächsten Gemeindeversammlung im März erneut zur Wahl aufrufen. Werde niemand gefunden, müsse der Regierungsrat entscheiden. Dass eine Kommission von ausserhalb des Dorfes eingesetzt wird, ist nicht ausgeschlossen.

Kaum zu reden gab an der Gemeindeversammlung das Budget 2014, dass die RPGK zur Zurückweisung empfohlen hat. Das Budget wurde bis auf eine Gegenstimme von den rund 60 Anwesenden genehmigt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.