Zum Inhalt springen

Zweite EM-Bronze-Medaille Judoka Evelyne Tschopp träumt von Olympischen Spielen in Tokio

Evelyn Tschopp zeigt ihre Medaillen
Legende: Evelyn Tschopp erkämpfte sich an den Europameisterschaften zum zweiten Mal die Bronzemedaille. SRF/Hansruedi Schär

Ihre Freude über den dritten Platz an den Judo-Europameisterschaften in Tel Aviv ist riesig: «Yes, wieder eine Medaille», sagt die 26-Jährige zu ihrem erneuten Erfolg. Bereits letztes Jahr hatte sie sich an der EM die Bronzemedaille erkämpft.

Damals war sie noch die Aussenseiterin, der «Underdog» und hatte nichts zu verlieren. Diesmal gehörte sie schon zum erweiterten Favoritenkreis. Umso glücklicher ist sie mit dieser zweiten EM-Medaille. Noch heute schwärmt sie: «Die Stimmung in der Halle war toll. Freunde waren da und feuerten mich an. Sogar von Bundesrat Guy Parmelin erhielt ich eine Gratulationsbotschaft.»

Die Muttenzerin zog vor 10 Jahren nach Biel, weil sie dort die besseren Trainingsbedingungen hatte und gehört seither zu den besten Judokas in der Schweiz. Dass Judo eine Randsportart ist, stört Tschopp nicht. «Man hat seinen Frieden und wird nicht sofort erkannt auf der Strasse. Wenn in den Medien ein Bericht über mich erscheint, freut es mich aber schon.»

Medizinstudium und Sportkarriere

Evelyne Tschopp ist Halbprofi. Sie studiert an der Universität Fribourg Medizin. Noch fehlt ihr eine Prüfung, um den Bachelor zu bestehen. «Schön wäre es, wenn ich in Zukunft die Hausarzt-Praxis meiner Mutter in Muttenz übernehmen könnte.» Und wenn sie einmal nicht gerade auf der Judomatte kämpft oder hinter einem Medizinbuch steckt, spielt sie zur Abwechslung Fussball oder leistet sie sich eine Ausfahrt mit dem Motorrad.

Doch über allem steht ein Fernziel, das immer näher rückt: «Ich möchte 2020 an den Olympischen Spielen in Tokio teilnehmen. Dort eine Medaille zu gewinnen, wäre grandios»