Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis 150 Parkplätze auf der Berner Schützenmatte verschwinden

Die Berner Schützenmatte soll zum attraktiven Begegnungsort umgestaltet werden. Die 150 Parkplätze auf der Schützenmatte werden dabei dauerhaft verschwinden. Dem hat der Stadtrat am Donnerstag zugestimmt sowie einen weiteren Planungskredit von 400‘000 Franken abgesegnet.

Parkplatz auf der Schützenmatte.
Legende: Die 150 Parkplätze auf der Berner Schützenmatte sollen schon nächstes Jahr aufgehoben werden.. Keystone

Mit dem Entscheid des Berner Stadtparlaments wird das Budget für das Projekt einer multifunktionalen Nutzung der Schützenmatte auf 1,12 Millionen Franken aufgestockt. Mit dem Geld will der Gemeinderat eine Vorstudie und Sofortmassnahmen zur Umgestaltung des Platzes finanzieren. Darunter wird unter anderem ein Testversuch für eine mögliche Winternutzung fallen.

Die Schützenmatte beleben

Das Projekt verlange nach einer unkonventionellen Lösung, die eine angepasste Gestaltung beinhaltet und die Belebung der Schützenmatte fördert, schreibt die Stadtregierung in einer Mitteilung. Aus diesem Grund werde die Vorstudie wieder partizipativ ausgearbeitet. Die Studie soll in rund zwei Jahren vorliegen.

Diesen Sommer hat die Stadt bereits zum dritten Mal getestet, für welche Nutzung sich die Schützenmatte eignen würde. Dieser Prozess hat gemäss dem Gemeinderat bestätigt, dass der Platz multifunktional genutzt werden soll.

Links gegen Rechts

Linke Parteien lobten das Vorgehen der Stadtregierung als «modellhaft und mustergültig». Ein breites Mitte-Links-Bündnis unterstütze auch den Abbau von 150 Parkplätzen.

Damit stellten sie sich hinter den Gemeinderat, der die Aufhebung der Parkplätze für die Innenstadt als verträglich einstuft, da es in den umliegenden Parkhäusern genügend freie Abstellplätze hat. Ein allfälliger Umsatzverlust für die umliegenden Geschäfte wird nicht erwartet.

Durch den Wegfall der 150 Parkplätze entgehen der Stadt jährlich etwa 600'000 Franken. Die Parkplätze seien aber nur ein Bruchteil der gesamthaft 100'000 Parkplätzen in der Stadt Bern, argumentierte das Grüne Bündnis.

Verlierer der emotionalen Debatte waren die bürgerlichen Parteien mit SVP, BDP und CVP.

Ein neues Gesicht 2025

Die Aufwertung der unwirtlichen Schützenmatte - eingeklemmt zwischen Eisenbahnbrücke und lärmiger Verkehrsachse am Bollwerk - ist in der Stadt Bern schon längere Zeit ein Thema. Die Idee einer multifunktionalen Nutzung - statt eines Parkplatzes wie heute - entstammt dem im Jahr 2013 lancierten Planungsprozess.

Bis 2018 soll laut dem Berner Gemeinderat eine temporäre multifunktionale Nutzung möglich sein. Im Jahr 2025 soll das Projekt vollständig umgesetzt sein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.