Ausstellung in Bern «1968 Schweiz» – Historisches Museum lässt Zeitzeugen erzählen

Rund um die Welt ist die Jugend in Aufruhr im Jahre 1968: Prager Frühling, Vietnamkrieg, Globus-Krawall. Auch in Bern war es eine wilde Zeit.

Alter VW-Bus mit Menschen auf dem Dach Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Selbstbestimmung, Gerechtigkeit und Solidarität waren die Forderungen der 68er-Bewegung. Auch in Bern. zvg/Bernisches Historisches Museum

Die junge Generation lehnte sich damals mit heftigen Protesten, Aktionen und Happenings gegen die Enge und die festgefahrenen Werte der Welt ihrer Eltern auf. Mehr Freiraum forderten die Jungen, mehr Selbstbestimmung.

Zusatzinhalt überspringen

Suche nach Objekten

Das Museum sucht Gegenstände oder Fotos aus dieser Zeit: Ein Flugblatt, Kleidung, Schallplatten oder auch einen VW-Bus.

In dieser explosiven Stimmung demonstrierte die junge Bevölkerung aus allen Schichten gemeinsam für Weltfrieden, Liebe statt Krieg, Gleichbehandlung von Mann und Frau und vieles mehr. Wie es damals war in Bern und dem Rest der Schweiz, das erzählen Zeitzeugen im Historischen Museum in Bern.

Eröffnung Mitte November

Dabei beschränkt sich das Historische Museum nicht ausschliesslich auf das Jahr 1968, sondern beleuchtet das gesamte Jahrzehnt von Mitte der 60er, bis Mitte der 70er-Jahre. Die Ausstellung dauert von Mitte November 2017 bis Mitte Juni 2018.