Zum Inhalt springen

Header

Audio
Pilotenfehler führte zum Absturz
Aus Nachrichten vom 20.08.2019.
abspielen. Laufzeit 00:32 Minuten.
Inhalt

2017 am Hang zerschellt Pilotenfehler führte zu PC-7-Absturz am Schreckhorn

  • Nach knapp zwei Jahren ist klar, weshalb eine PC-7 im September 2017 am Schreckhorn (BE) abgestürzt ist.
  • Der Pilot flog laut einer Mitteilung der Militärjustiz trotz ungenügender Sichtverhältnisse nach den Regeln des Sichtflugs statt im Instrumentenflugverfahren.
  • Das Verfahren ist rechtskräftig abgeschlossen. Der Pilot war beim Absturz ums Leben gekommen.
Video
Aus dem Archiv: Schlechtes Wetter verhindert Bergung
Aus Schweiz aktuell vom 13.09.2017.
abspielen

Am 12. September 2017 kollidierte ein Pilatus PC-7 Turbo-Trainer der Schweizerischen Luftwaffe mit der westlichen Bergflanke des Schreckhorns. Der Pilot kam dabei ums Leben – das Flugzeug wurde durch den Aufprall komplett zerstört.

Der PC-7 hat keine eigenen Flugdatenschreiber – der Unfall musste deshalb über die Auswertung von Flugplänen und anhand von Datensätzen der Luftraumüberwachung rekonstruiert werden.

Pilot flog auf Sicht trotz schlechtem Wetter

Nun liegt der Schlussbericht vor. Demnach sei die PC-7 bei einer kontrollierten Fluglage rund 100 Meter unterhalb des Gipfels mit dem Schreckhorn kollidiert. Das Flugzeug befand sich in diesem Zeitpunkt in den Wolken. Es sei davon auszugehen, dass der Pilot während des ganzen Flugs bis zum Unfall nach Sichtflugregeln flog, heisst es weiter.

Der Pilot hätte bei den herrschenden Wetterbedingungen jedoch nach Instrumentenflugregeln fliegen sollen. Falls er auf die Instrumentenflugregeln gewechselt habe, hätte er dies zumindest der Einsatzzentrale nicht per Funk gemeldet. Die Unfallursache sei daher auf einen Pilotenfehler zurückzuführen.

Kein weiteres Verfahren

Ob das Verhalten des Piloten militärstrafrechtlich relevant ist, bleibt offen. Aufgrund seines Todes kann kein Verfahren gegen den Piloten eröffnet werden. Die Untersuchung habe laut Mitteilung zudem keinen Anfangsverdacht gegen eine andere beteiligte Person zutage gefördert. Auf eine weitere militärstrafrechtliche Verfolgung werde somit verzichtet.

Korpskommandant Aldo Schellenberg hat den Antrag des Untersuchungsrichters gutgeheissen. Das Verfahren ist damit rechtskräftig abgeschlossen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.