Zum Inhalt springen

Neue Sillerenbahn in Adelboden 3000 Leute pro Stunde in elf Minuten auf der Piste

Eine Gondel fährt in die Mittelstation Bergläger ein.
Legende: Die bald 30-jährige Sillerenbahn soll ersetzt werden. Die Station Bergläger bliebe in Betrieb. zvg/bergbahnen.org
  • Die Bergbahnen Adelboden wollen die bald 30-jährige Sillerenbahn durch eine schnellere Gondelbahn mit direkterer Streckenführung ersetzen.
  • Die «Direttissima» wird die Fahrzeit von heute 25 Minuten auf 11 Minuten markant verkürzen. «Dies ist im Interesse unserer Gäste», sagt Bergbahndirektor Markus Hostettler.
  • Die grösseren 10er-Gondeln sollen künftig bis zu 3000 Personen pro Stunde auf das Sillerenbühl transportieren.
  • Die Bahn soll ab 2022 fahren. Die geschätzten Kosten von 23 Millionen Franken wollen die Bergbahnen selber tragen.
Die geplante Streckenführung der neuen Bahn auf einer Karte.
Legende: Direkt und schneller soll die neue Bahn Adelboden mit dem Sillerenbühl verbinden. zvg/Bergbahnen Adelboden

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Dazu: Wieso jetzt plötzlich eine Linienführung mitten durch das Naturschutzgebiet am Gilbachegge möglich sein soll, ist für mich auch eher fraglich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Gut finde ich dass investiert wird. Es sollte aber ein ganzheitliches Konzept sein. Die Bahn allein mit dieser markant höheren Kapazität wird kein Problem lösen, dafür eine Handvoll neue schaffen. Der Sillerenbühl, mit der jetzigen Bahn und dem Lift vom Aebi ist bereits jetzt komplett an der Obergrenze der Kapazität. Das betrifft Restauration und Umfeld und die Pisten. Wie das funktionieren soll wenn die Kapazität der Bahn höher ist, wäre noch zu zeigen. In der Oey wartet man nur an der Kasse.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen