Angebote der Post 76 Poststellen stehen im Kanton Bern zur Diskussion

Das Wichtigste in Kürze:

  • 92 Poststellen sind im Kanton Bern bis mindestens 2020 garantiert.
  • Die 76 weiteren Poststellen werden «im Einzelfall geprüft».
  • Im Vordergrund stehen Postfilialen in Dorfläden.
  • Ersatzlose Schliessungen werden vermieden.
Schild «Die Post» Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Post ersetzt weitere Poststellen durch andere Angebote. Keystone

Die Post hat am Dienstag über die Zukunft des Poststellennetzes informiert. Schweizweit strebe sie ein «Netz von mehr als 4000 Zugangsmöglichkeiten» an. Dazu gehören nebst klassischen Poststellen und Postfilialen in Dorfläden auch Aufgabe- und Abholstellen oder Post-Automaten.

Post im Dorfladen?

Für den Kanton Bern garantiert die Post noch bei 92 Poststellen, dass sie bis mindestens 2020 bestehen bleiben. Das heisst für 76 Poststellen, dass ihre Zukunft nicht garantiert ist. Sie würden nun einzeln im Dialog mit den betroffenen Gemeinden geprüft, schreibt die Post. Im Vordergrund stehe die Umsetzung von Partnerfilialen. Das kann eine Postagentur innerhalb von Lebensmittelgeschäften, Tourismusbüros, Bäckereien oder in Gemeindeverwaltungen sein.

Auf dem Land und in der Stadt

Überprüft werden beispielsweise Poststellen in Aarwangen, Erlach, Lauterbrunnen, Lotzwil oder Zäziwil. Aber auch in Städten will die Post über die Bücher, etwa bei den Poststellen Thun Allmendingen, Biel Neumarkt und Gurzelen oder Bern Matte, Weltpostverein, Spitalacker, Holligen und Kirchenfeld.

140 Arbeitsstellen sind bei den 76 diskutierten Poststellen betroffen. Es werde aber niemand entlassen, sagt die Post.