Kanton Freiburg Abfallpreise werden gesenkt

Der Preisüberwacher und das Freiburger Abfallunternehmen Saidef haben sich darauf geeinigt, den Preis für die Abfallverwertung- und entsorgung für die Aktionärsgemeinden zu senken. Laut dem Preisüberwacher soll das auch den Konsumenten zugute kommen.

Blaue Abfallsäcke am Strassenrand. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Abfallsäcke in der Stadt Freiburg. Die Entsorgungspreise sollen sinken. Keystone

140 Franken pro Tonne Abfall – soviel wird in der Schweiz durchschnittlich für die Abfallentsorgung- und verwertung bezahlt. Mit einem Tonnenpreis von 174 Franken lag die freiburgische Firma Saidef deutlich darüber. Deshalb hat sich der eidgenössische Preisüberwacher der Sache angenommen. Das Resultat: Der Preis für die Abfallentsorgung- und verwertung der Firma Saidef soll um 12 Franken pro Tonne sinken. Darauf haben sich der Preisüberwacher sowie die Verantwortlichen der Firma geeinigt, teilt das Büro des Eidgenössischen Preisüberwachers am Mittwoch mit.

Kontinuierliche Preissenkung

Die Preissenkung soll innerhalb von drei Jahren erfolgen und gilt für die Aktionärsgemeinden. Konkret heisst das: Der Tonnenpreis sinkt 2017 um mindestens 2 Franken, 2018 um mindestens 6 Franken und 2019 um mindestens 4 Franken. Damit sinkt der Preis pro Tonne von 174 Franken im Jahr 2016 auf höchstens 162 Franken im Jahr 2019.

Preissenkungen sollten weitergegeben werden

Der Eidgenössische Preisüberwacher Stefan Meierhans hofft nun, dass die Gemeinden die Kostensenkung an die Bürgerinnen und Bürger weitergeben werden: «In anderen Teilen der Schweiz haben wir gesehen, dass die Konsumenten davon profitiert haben, wenn die Entsorgung billiger wurde, so etwa in Bern oder in Sitten.» Meierhans kündigt auch an, dass er beobachten will, ob die Preissenkung weitergegeben wird.