Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Was bedeutet die Steuerreform für den Kanton Freiburg? abspielen. Laufzeit 06:08 Minuten.
06:08 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 11.06.2019.
Inhalt

Abstimmung Kanton Freiburg Unternehmenssteuern senken, ja oder nein?

Die Regierung will die Unternehmenssteuern senken, damit der Kanton attraktiv bleibt. Gegner befürchten ein Steuerloch.

Mit der Annahme der AHV-Steuervorlage am 19. Mai schaffte das Schweizer Stimmvolk den Sonderstatus für ausländische Firmen ab. Das heisst, künftig dürfen Kantone solchen Firmen keine Steuergeschenke mehr machen. Im Kanton Freiburg sind davon rund 2000 Unternehmen betroffen.

Um diese Firmen dennoch im Kanton zu behalten, will die Regierung die Gewinnsteuern von heute 19.86 auf 13.72 Prozent senken. Am 30. Juni entscheidet darüber die Freiburger Stimmbevölkerung.

Die Vorlage erlaubt es dem Kanton Freiburg, weiterhin attraktive Arbeitsplätze zu haben.
Autor: Olivier CurtyVolkswirtschaftsdirektor Kanton Freiburg

«Wir haben in den letzten Jahren viel investiert, damit sich diese Firmen bei uns ansiedeln», so der Freiburger Wirtschaftsminister Olivier Curty. Nun müsse der Kanton auch dafür sorgen, dass sie hierbleiben. «Dabei geht es nicht nur um Steuern, sondern auch um Arbeitsplätze», so Curty. Betroffen seien 3000 direkte und zahlreiche indirekte Arbeitsplätze, die durch einen möglichen Wegzug der Firmen gefährdet seien.

Gleichziehen mit anderen Westschweizer Kantonen

Die Kantone Genf, Waadt und Neuenburg haben die Unternehmenssteuern bereits unter 14 Prozent gesenkt. Der Kanton Freiburg müsse nachziehen, argumentiert Reto Julmy, Direktor des Freiburger Arbeitgeberverbands. Es sei ja nicht so, dass Unternehmen, die weniger Steuern zahlen, das Geld einfach in den eigenen Sack stecken würden. «In den meisten Fällen wird das Geld investiert, und es werden Arbeitsplätze geschaffen», so Julmy.

Die sozialen Massnahmen unter dem Denkmantel der Unternehmenssteuer zu verkaufen, ist Betrug.
Autor: Armand JaquierSekretär Gewerkschaft Unia Freiburg

Insgesamt muss der Kanton Freiburg mit Steuerausfällen von 80 Millionen Franken rechnen. Im Gegenzug zahlen die Unternehmen 22 Millionen Franken an Krippenplätze, Familienzulagen und Berufsbildung. Von diesen Massnahmen hält Armand Jaquier, Sekretär der Gewerkschaft Unia, allerdings nicht viel: «Kinderbetreuung und Berufsbildung gehören zu den Aufgaben des Staates. Dies als soziale Massnahmen zu verkaufen, ist Betrug.»

Die Gegner der Vorlage bezweifeln zudem, dass Firmen nach Ablehnung der Steuerreform aus dem Kanton Freiburg abwandern würden. «Es können nur die wirklich beweglichen Firmen wegziehen. Und das sind diejenigen Firmen, die wir gar nicht wollen», sagt Paul Stulz, der als Privatperson das Referendum gegen die Steuerreform ergriffen hatte.

Er machte die Abstimmung über die Steuerreform erst möglich

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Mann mit organgem Gilet
Legende:Paul Stulz bei der Unterschriftensammlung im März 2019.SRF

Der 68-jährige Paul Stulz hat im Alleingang das Referendum gegen die Steuerreform ergriffen. Unterstützt wurde er von der Non-Profit-Organisation Attac, den Gewerkschaften sowie den Freiburger Jungsozialisten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?