Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das Benzidin im Grundwasser erstaunt die Behörden nicht
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 18.10.2019.
abspielen. Laufzeit 01:51 Minuten.
Inhalt

Altlasten im Wallis Krebserregendes Benzidin in zwei Brunnen entdeckt

Die Brunnen befinden sich unterhalb der ehemaligen Lonza-Deponie Gamsenried im Oberwallis.

Zwei private Bewässerungsbrunnen im Wallis sind mit krebserregendem Benzidin belastet. Der Kanton Wallis hat den Nutzern dieser Brunnen empfohlen, dieses Wasser nicht mehr für Bewässerungszwecke zu verwenden, wie er am Freitag mitteilte.

Video
Aus dem Archiv: Schlechtes Zeugnis für den Kanton Wallis
Aus Schweiz aktuell vom 11.10.2019.
abspielen

Die Kontrollen ergaben in diesen Brunnen Benzidinkonzentrationen von 10 und 300 Nanogramm pro Liter. Dies liegt deutlich über dem Sanierungsschwellenwert von 0,75 Nanogramm pro Liter für Grundwasser im Abstrom einer Altlast.

Bevölkerung soll nicht gefährdet sein

Trinkwasser oder Badewasser sind nicht belastet. Laut den Behörden besteht nach jetzigem Kenntnisstand keine Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung.

Im vergangenen Sommer hatten die Behörden die Bevölkerung aufgefordert, mögliche private Brunnen im Bereich der ehemaligen Lonza-Deponie in Gamsenried zu melden. Danach wurden aufgrund zusätzlicher Untersuchungen zwei bis anhin unbekannte Grundwasserfassungen im betroffenen Gebiet entdeckt.

Altlast der Lonza

Das Benzidin stammt aus Abfällen, die von der Lonza zwischen 1918 und 1978 deponiert wurden. Das Chemieunternehmen betreibt seit 2016 Detailuntersuchungen bei der Deponie. Nach Angaben von Lonza entstand das deponierte Benzidin vermutlich als Nebenprodukt bei der chemischen Produktion.

Der ehemalige Leiter des Walliser Umweltdepartements äusserte sich kürzlich besorgt über die Benzidinbelastung in der Region.

Benzidin gilt für Menschen als krebserregend. Der Stoff kann durch die Haut und durch Einatmen von Dampf oder Staub aufgenommen werden.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Arno Zingg  (Arno Zingg)
    Vor einer Woche in einem Bericht hier auf SRF zu dem Thema:
    Die Lonza habe das Problem im Griff, sagt dazu der Leiter Umweltprojekte der Lonza Rémi Luttenbacher. Der Pharmakonzern pumpt das kontaminierte Wasser ab und reinigt es. Sie nehmen das Problem sehr ernst. Wichtig ist jedoch, dass das Trinkwasser nicht betroffen ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Arno Zingg  (Arno Zingg)
      Mein Kommentar war übrigens nicht als Rechtfertigung oder zur Beruhigung gedacht. Vielmehr um aufzuzeigen, wie glaubhaft gewisse Aussagen sind.
      Nur weil Lonza sagt, alles sei unter Kontrolle, sollte man das nicht unbesehen glauben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Müller  (PeRoMu)
    Wetten, dass die Sanierung der Deponie grösstenteils zulasten der Steuerzahler/-innen gehen wird! Das wäre dann einmal mehr die perfekte Umsetzung des Grundsatzes 'Privatisierung der Gewinne (Lonza) und Sozialisierung der Kosten (Steuerzahler/-innen). So läuft's aber nicht nur im Sizilien der Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Roger Fasnacht  (FCB Forever)
      Also ich wette dagegen, Wieviel sind Sie bereit einzusetzen ?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
      Auf diese Wette würde ich auch noch setzen. Ganz klar dass der Steuerzahler am Schluss den grössten Brocken zahlt. Bislang sogar so kommuniziert. Vielleicht geht Lonza noch mal 3 Milliönchen rauf, wird dies grossspurig als Wahnsinnsleistung verkaufen, die Regierung wird sie loben und sich bedanken, und danach kommt die Rechnung an Kanton und Bund. 100e von Millionen über Jahre verteilt, so dass es kaum bemerkt wird vom Volk. Man muss bedenken: Unsere rechte Regierung ist wirtschaftshörig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Das Benzidin stammt aus Abfällen, die von der Lonza zwischen 1918 und 1978 deponiert wurden. Mich wundert in der Schweiz gar nichts mehr, wenn man solche Nachrichten hört. Es ist bald Alltag, dass die Bevölkerung gewissen Wahrheiten erfährt.Es wurde damals und heute leichtsinnig mit Chemikalien umgegangen,die für Menschen gefährlich sind oder Krebsauslösend sein können. Man denke an die LW die gefährlich Cocktails auf die Böden ausbringt. Vernichtend für Gesundheit der Menschen,Natur und Tiere.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen