Zum Inhalt springen
Inhalt

Verletzte im Grimselgebiet Am Gelmersee stürzen Steine auf Menschen nieder

Helikopter auf Dach an Stausee
Legende: Die Rettungskräfte wurden nach dem Mittag mit Helikopter zum Gelmersee geflogen. KWO-Webcam
  • Bei einem Steinschlag im Berner Oberland sind sechs Personen verletzt worden – eine davon schwer, wie die Rega informierte.
  • Der Steinschlag ereignete sich am Gelmersee nahe des Grimselpasses, wie die Polizei mitteilte. Der Alarm traf um 13.10 Uhr ein.
  • Zwei Helikopter bargen in der Folge die Verletzten und brachten sie in ein Spital. Der Rettungseinsatz ist bereits abgeschlossen.
  • Es gebe keinen Hinweis auf Vermisste oder Todesopfer, teilte die Polizei auf Twitter mit.

Die genauen Umstände des Unglücks sind noch nicht bekannt. Der Wanderweg um den Stausee ist sehr beliebt. Er wird mit einer sehr steilen Standseilbahn von der Handegg an der Grimselstrasse aus erschlossen.

Steinschlag donnert abwärts.
Legende: Der Steinschlag am Gelmersee, aufgenommen von einem Augenzeugen. zvg Kapo BE

Bei einem Steinschlag lösen sich meist im Hochgebirge Gesteinsbrocken teils von mehreren Kubikmetern Grösse und stürzen bergab.

Ein Brocken kann sich durch klimatische Veränderungen lösen oder von Bergsteigern losgetreten werden. Die Brocken erreichen dabei Geschwindigkeiten bis zu 30 Metern in der Sekunde, wie der Kanton Bern in einer Information über Naturgefahren schreibt.

Legende: Steinschlag beim Gelmersee SRF
Legende: Steinschlag beim Gelmersee SRF

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.