Zum Inhalt springen
Inhalt

Attacke in Muri bei Bern Rottweiler verletzt Achtjährige

  • Ein Hund hat ein achtjähriges Mädchen angefallen und gebissen.
  • Das Kind musste ins Spital gebracht werden.

Das Mädchen war mit einer Personengruppe am Dienstag kurz nach acht Uhr früh zu Fuss in Muri bei Bern durch ein Waldstück Richtung Aareufer unterwegs. Am Ende des Waldstücks näherte sich vom Aareufer ein braun-schwarzer Rottweiler. Unvermittelt fiel er das Mädchen an, wie die regionale Staatsanwaltschaft und die Berner Kantonspolizei mitteilte.

Die Mitglieder der Gruppe und der Hundehalter konnten schliesslich das Tier vom Kind trennen und unter Kontrolle bringen. Die Polizei hat Ermittlungen zum Vorfall aufgenommen. Zur Klärung des Unfallhergangs sucht sie Zeugen.

Rottweiler gelten landläufig als «Kampfhunde». Diverse Kantone führen sie auf einer Liste, die eine Bewilligungspflicht für die Haltung voraussetzt. Der Rottweiler gehört zu den Gebrauchshunderassen und wird oft bei Polizei und Militär eingesetzt. Doch der Rottweiler kann bei entsprechender Zucht, Aufzucht und Sozialisierung auch als Familienhund gehalten werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Erkläre mir ein einziges mal so ein Hundehalter und auch die Gesetzgeber, warum muss ich mich so einem Tier anpassen und entsprechend verhalten damit ich nicht angefallen und gebissen werde ? Warum muss ich die Ängste und Befürchtungen tragen, wenn ich spazieren gehe mit meiner Familie und solche Hunde laufen auf uns zu ? Verdammt noch mal wer hat hier auf wen zu achten? Es gibt NULL Entschuldigung und Schönrederei-die Belastungen durch Hunde sind sonst schon am Grenzwert angelangt es reicht !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex Volkart (Lex18)
      An Herr Kaiser: Ein Hund hat eine Daseinsberechtigung wie ein Mensch auch. Hunde gehören an die Leine. Erst recht wenn sie nicht richtig erzogen sind, was leider oft der Fall ist. Gleichzeitig sollte aber der Mensch nicht gleich alles anfassen was er als herzig betrachtet. Als Hundebesitzer rede ich aus Erfahrung. Es gibt genauso viele Menschen die keinen Hund haben sollten wie auch solche die falsch auf Hunde reagieren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tiziana Schenkel (Jana B)
    Für mich gehören Hunde im Wald immer an die Leine. Egal was für ein Hund. Leider ist es auch bei uns üblich dass sie frei herum laufen. dem mädchen wünsche ich ganz gute besserung und dass die narben nicht allzu schlimm sind
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Gurzeler (B.Gurzeler, alias Rollstuhlrocker)
    Scheinbar ist dies da nicht gelungen, verfolge diese Sache , bin auf das Urteil gespannt , vermutlich noch einen Freispruch oder geringe Strafe , wie so oft !!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen