Zum Inhalt springen

Header

Audio
Grosse Reisecars sind zu gefährlich für den Autoverlad
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 14.11.2019.
abspielen. Laufzeit 00:58 Minuten.
Inhalt

Aus Sicherheitsgründen Reisecars dürfen nicht mehr durch den Lötschberg

Zwischen Goppenstein und Kandersteg werden bald keine grossen Reisebusse mehr verladen. Manche Carunternehmen sind froh.

Reisebusse müssen künftig einen Umweg machen, wenn sie zwischen dem Berner Oberland und dem Wallis unterwegs sind. Zwischen Kandersteg und Goppenstein verlädt die BLS ab Januar 2020 keine Reisecars mehr, die mehr als 20 Plätze haben. Sie will damit die Sicherheit verbessern, bestätigt der Mediensprecher Stefan Dauner einen Bericht des Walliser Boten.

Wenn wir die Sicherheit merklich erhöhen wollen, müssen wir die Reisecars ganz verbieten.
Autor: Stefan DaunerMediensprecher BLS

Die BLS hat die Risiken am Autoverlad Lötschberg neu eingeschätzt. Neu kann sie mittels Sensoren überhitzte Automotoren erkennen. Damit soll das Risiko eines Feuers im Tunnel sinken. Bei den modernen Reisecars könne man überhitzte Motoren aber nicht erkennen, sagt Dauner. Aus diesem Grund werden die grossen Busse nicht mehr verladen. Bisher benutzten rund 600 Reisebusse pro Jahr den Autoverlad am Lötschberg.

Längere Reisezeit

Für die Reiseunternehmen bedeutet dies, dass sie einen Umweg in Kauf nehmen müssen. Statt durch den Tunnel müssen sie via Bern-Montreux ins Wallis fahren – oder im Sommer über den Grimsel, was die Reisezeit um eine Stunde verlängert, sagt die Leiterin von Oberland Reisen, Sophie Fenner.

Wir brauchen künftig eine Stunde länger, um ins Wallis zu fahren.
Autor: Sophie FennerLeiterin Oberland Reisen

Trotz der längeren Reisezeit ist das Busunternehmen nicht unglücklich über die Sperrung für Reisecars. Es sei immer extrem eng gewesen, mit dem Car auf den Verladezug zu fahren, so Fenner. Die Chauffeure müssten jeweils aufpassen – zudem gebe es viele Schäden an den Fahrzeugen.

Passagiere sind gefangen im Bus

Die Sicherheit der Gäste sei immer ein Thema, wenn Oberland Reisen einen Car verladet, sagt Fenner. Der Gast sei gefangen in dem Bus, man könne die Türen nicht mehr öffnen, weil der Bus so viel Platz auf dem Verladezug einnimmt. Das Verbot sei nun zwar früher als erwartet erfolgt, aber es sei nötig, so Fenner.

Das Verbot gilt nur für Reisecars. Lastwagen oder andere grössere Fahrzeuge werden weiterhin verladen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Der Entscheid der BLS ist vollkommen richtig und mutig
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wilfred Scheidegger  (Ville Frayde)
    Der Autoverlad von Kandersteg bis Iselle könnte im Schatten des chronischen Gotthardstaus eine Goldgrube sein, aber NEIN, das BLS Verlade-Angebot (im Gegensatz zum Grossausbau der Simplon-LKW-Bergautobahn) wird Stiefmütterlich behandelt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Res Dauwalder  (Reda)
    Zur Idee Autotunnel: Die Lötschbergachse hat bereits mehrmals genau deshalb funktioniert, weil die Bergstrecke (inkl. Scheiteltunnel) voll unterhalten wird. Im Falle eines technischen Unterbruchs im NEAT-Tunnel können die Züge die Bergstrecke ohne grosse Einschränkungen benützen; dies hätte auch nach einem allfälligen Gesamtausbaus des Basistunnels noch seine Gültigkeit!
    Es gibt noch weitere Gründe für den Erhalt des Tunnels für die Eisenbahn.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen