Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio So begleitet Eric Lobsiger Lehrkräfte zurück in den Unterricht abspielen. Laufzeit 08:01 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 01.03.2019.
Inhalt

Ausgebrannte Lehrpersonen In kleinen Schritten zurück ins Klassenzimmer

Berater der Pädagogischen Hochschule Bern begleiten Lehrpersonen nach längerer Krankheit zurück in Berufsleben – mit Erfolg.

75 Prozent der Lehrkräfte finden nach längerer Krankheit wieder zurück ins Berufsleben. Dies ist die Erfolgsquote der Fallmanager der Pädagogischen Hochschule Bern (PH Bern). Die Beratungsstelle wird dann aktiv, wenn Lehrkräfte nach längerer krankheitsbedingter Abwesenheit den Weg zurück ins Klassenzimmer antreten. 55 Prozent der Fälle sind Lehrerinnen und Lehrer, deren Auszeit wegen einer psychischen Erkrankung stattfinden musste.

Wege zurück ins Klassenzimmer

Begleitet von Haus- oder Spezialärzten finden sie im Case Management der PH Bern Berater, dank deren Hilfe die Rückkehr in den Schulalltag stattfinden kann.

Eric Lobsiger

Eric Lobsiger

Fachbereichsleiter Case Management für Lehrpersonen des Kantons Bern

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der ausgebildete Coach und Konfliktmanager leitet an der Pädagogischen Hochschule Bern das Case Management für Lehrpersonen. Diese Abteilung unterstützt, strukturiert und koordiniert im Falle einer Krankschreibung den Wiedereinstieg in den Beruf. Das Angebot richtet sich an Lehrpersonen, die längere Zeit krankgeschrieben sind.

Hier geht's zum Case Management, Link öffnet in einem neuen Fenster

Einer von ihnen ist zum Beispiel Eric Lobsiger: «Wir haben vier Möglichkeiten zur Wiedereingliederung – vom Arbeitsversuch bei einer hundertprozentigen Krankschreibung bis hin zu einem Einstieg mit einem hohen Pensum», sagt der Coach, der an der PH Bern den Fachbereich leitet.

Positive Erfahrungen im Lehrerzimmer weitergeben

Wichtig sind für Lobsiger positive Erlebnisse, die die Lehrpersonen im Schulzimmer wieder machen. «Nach dem ersten kleinen Schritt kommen die nächsten kleinen Schritte. Plötzlich haben die Betroffenen einen grossen Schritt gemacht.»

Lobsiger geht davon aus, dass die Lehrkräfte nach der Beratung gestärkt aus dem Prozess zurück in den Berufsalltag kommen. Und, dass die Erfahrungen, welche einst erkrankte Lehrpersonen machten, andere dazu motivieren, gut auf sich zu hören.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Moreno  (HOC)
    Ich habe während des Studiums das Lehrerseminar besucht aber ich musste mir zuliebe abbrechen... Was da für Leute den Lehrberuf ergreifen wollten und was für welche da Lehrmethoden unterrichteten... die einen, wenig Bezug zur Realität, die anderen teilweise ohne jegliche Praxiserfahrung und das ist bloss ein Auszug. Desweiteren sind die Kompetenzen der Lehrer gegenüber Schüler und deren Eltern quasi nicht mehr vorhanden und wenn dann bekommt der Lehrer auch keine Rückendeckung... Zu viel Fronten
    Ablehnen den Kommentar ablehnen