Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bernhard Rentsch: Hat sich die Umstellung beim BT wirklich gelohnt?
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 15.10.2019.
abspielen. Laufzeit 07:27 Minuten.
Inhalt

Ausweg aus der Zeitungskrise? Das «Bieler Tagblatt» setzt auf lange Texte und viel Hintergrund

Das «Bieler Tagblatt» (BT) baut seit einem Jahr auf ein neues Konzept. Es will eine regionale Tageszeitung mit einem regionalen Hintergrundmagazin sein. Das heisst: Montag bis Mittwoch erscheint das BT nur noch mit einem Bund, mit aktuellen Geschichten.

Von Donnerstag bis Samstag wir ein zweiter Bund beigelegt, mit Hintergrundgeschichten und Reportagen. Diese werden auch extern eingekauft, zum Beispiel beim «Beobachter» oder der «Wochenzeitung» (WOZ).

Versteckte Sparübung?

Zur Umstellung vor einem Jahr gehörte auch, dass das BT keine fertig gelayouteten Seiten der «Berner Zeitung» mehr übernimmt. Damit liess sich ein tiefer sechsstelliger Betrag einsparen.

Die Frage drängt sich auf: War die Umstellung nur eine gut kaschierte Sparübung? «Es stimmt, dass wir gespart haben», so Chefredaktor Bernhard Rentsch, «aber wir haben den Leserinnen und Lesern mit der Umstellung auch Neues geboten.»

Die Rückmeldungen seien mehrheitlich positiv und die Leserzahlen blieben auf tiefem Niveau stabil. Stabile Leserzahlen sind in Zeiten, in denen die meisten Zeitungen Leser verlieren, als Erfolg zu werten.

Das «Bieler Tagblatt» fokussiert sich mit dem neuen Konzept noch mehr auf das regionale Geschehen. Für Rentsch ist klar: Wer sich täglich im Detail über den amerikanischen Wahlkampf oder über internationale Konflikte informieren möchte, der oder die sei beim BT an der falschen Adresse.

Bernhard Rentsch gibt sich realistisch: «Ich plane ständig neue Veränderungen im Glauben daran, dass es uns noch lange gibt. Das neue Konzept alleine wird unser Überleben aber nicht sichern.»

Nick Lüthi: «Der Schritt war richtig.»

Das vom «Bieler Tagblatt» gewählte System habe sich international durchgesetzt, sagt Medienexperte Nick Lüthi. Tageszeitungen müssten längst nicht mehr alles abbilden. Die Aktualität hätten Onlinemedien und soziale Netzwerke längst vor der Tageszeitung verbreitet. «Zeitungen schaffen dafür den Raum, die Tagesaktualität zu vertiefen.»

Nick Lüthi macht jedoch ein Fragezeichen, ob es dem BT gelingt, mit der Konzeptänderung längerfristig die Leserzahlen zu halten, oder gar zu steigern. Aber: «Der Schritt war richtig, dass die Tageszeitung in Hintergrundgeschichten investiert.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?