Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Bern Freiburg Wallis Basejumperin stürzt bei Lauterbrunnen in den Tod

Eine 35-jährige Schweizerin kam am Sonntag an der Mürrenfluh ums Leben.

Kurz vor 16 Uhr hatte sie sich mit zwei Männern zur Absprungstelle «Nose» begeben. Laut Polizeiangaben vom Montag sprang die Frau als letzte der drei Basejumper. Aus unbekanntem Grund geriet sie in Schieflage und stiess mit geöffnetem Schirm gegen die Felswand. In der Folge stürzte die Basejumperin beim Wandfuss zu Boden.

Basejumper nach dem Sprung
Legende: Das Lauterbrunnental ist bei Basejumper beliebt. Symbolbild/Keystone

Die Rettungskräfte konnten nur noch ihren Tod feststellen. Erst am Samstag waren ein Neuseeländer und ein Franzose bei einem Wingsuit-Flug in Lütschental ums Leben gekommen. Ein dritter Wingsuit-Springer wurde schwer verletzt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Oberli , Schweiz
    Wieviele Tote muss es noch geben bis diesem Unsinn endlich verboten wird, aber wahrscheinlich verdienen die Landbesitzer im Tal gutes Geld damit, darum werden die Toten in Kauf genommen.