Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Bauaffäre Verbier: Noch mehr illegale Bauprojekte gefunden

Im Walliser Tourismusort Verbier sind weitere 80 Gebäude identifiziert worden, die illegal gebaut wurden. Die Gemeinde Bagnes verspricht, dass sie die Sache in Ordnung bringen wird.

Legende: Video Hat Verbier gegen Bauvorschriften verstossen? abspielen. Laufzeit 3:06 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 10.03.2016.

Ein Expertenbericht hatte im Februar aufgezeigt, dass im bekannten Wintersportort Verbier, der zur Unterwalliser Gemeinde Bagnes gehört, mindestens 15 Bauprojekte bewilligt worden waren, obwohl sie gegen die kantonale Bauordnung, die Lex Koller oder das Zweitwohnungsgesetz verstiessen. Dies war allerdings nur die Spitze des Eisbergs, wie jetzt immer deutlicher wird.

Der Gemeindepräsident von Bagnes, Eloi Rossier, gab am Donnerstag vor den Medien bekannt, dass die Gemeinde zusätzlich rund 80 illegale Bauprojekte in Verbier identifiziert hat, für welche sie zwischen 2009 und 2012 Baubewilligungen erteilt hatte. Dies hätte sie nicht tun dürfen. Nun will sie alle Dossiers in Ordnung bringen.

«Der Prozess der Legalisierung hat begonnen», unterstrich Rossier. Bei der Mehrheit der 80 Dossiers gehe es um kleinere Fälle, sagte der Gemeindepräsident. Diese würden mit einer Busse geahndet.

In den anderen Fällen gebe es zwei Sanktionsmöglichkeiten: zum einen eine gesetzeskonforme Instandsetzung der betreffenden Bauten und zum anderen eine Wiederholung des gesamten Baubewilligungsverfahrens inklusive einer Busse.

Auch der Vizepräsident betroffen

Von der Bauaffäre betroffen ist offenbar auch der Vizepräsident der Gemeinde Bagnes, wie am Donnerstag weiter bekannt wurde. Dieser besitzt ein Chalet, das er seinem Neffen als Hauptwohnsitz vermietet, von Zeit zu Zeit selber aber auch als Zweitwohnung nutzt.

Diese Situation wurde von der Walliser Regierung als «zwitterhaft und illegal» beurteilt. Dem Exekutivmitglied der Gemeinde wurde es untersagt, sein Chalet weiterhin zu nutzen. Den Entscheid kann der betroffene Vizepräsident jedoch noch anfechten.

Heikle juristische Situation

Das letzte Wort wird in vielen der Fälle wohl die Justiz haben. Die Situation ist juristisch heikel, da die umstrittenen Bauprojekte von der Gemeinde selber bewilligt worden waren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Würde mich nicht wundern, wenn diese Trixerei im ganzen Wallis gang und gäbe ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fritz Kartoffel (Mosses01)
    Ich glaube den Wallisern aber gar kein Wort - die Bau- und Immobilienbonzen stellen billige Arbeiter unter dem Vorwand der Freizügigkeit an, garnieren dabei gewaltig, entlassen die Leute im Winter in die Arbeitslosigkeit (nur befristete Anstellungspapiere - von Verträgen wage ich gar nicht zu sprechen) und die CH- Arbeitslosenkasse bezahlt diese im Winter in ihrer Heimat - so läuft das schon seit Jahr und Tag!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    dass die Gemeinde zusätzlich rund 80 illegale Bauprojekte in Verbier identifiziert hat, für welche sie zwischen 2009 und 2012 Baubewilligungen erteilt hatte.... Baubewilligung erteilt hatte!!!! Und nun will man die Besitzer dieser baubewilligten Hauser buessen... ja gahts de na.... Ich nehme eher an, dass zusaetzlich zum Baubewillgten gebaut wurde, dann eben OHNE Bewilligung,, ansonst waere es ja "hahnebuechen"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Niklaus Bächler (SVP-Hinterfrager)
      Offensichtlich ist ihnen die rechtliche Situation nicht klar. Der Liegenschaftsbesitzer haftet in solchen Fällen normalerweise mit. das dies im Wallis passiert, erstaunt kaum...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      Ueberrascht es Sie wirklich? Was wir international anklagen, praktizieren wir hierzulande schon lange. Süühäfeli-Süüdeckeli-Politik, Günstlingswirtschaft, Korruption und Vorteilsnahme sind in unseren Gemeinden an der Tagesordnung. Nur teilweise geht es dabei um nicht ganz gesetzeskonforme, aber pragmatische Kompromisse. Den grösseren Anteil machen einseitige finanzielle Interessen aus.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen