Sonntagsgast Bauer Simon van der Veer: «Ich habe schon immer gern getüftelt»

Der 36-jährige Seeländer mit holländischen Wurzeln bewirtschaftet im Berner Seeland einen Gemüsebetrieb. Dort wachsen Karotten und Zwiebeln – aber auch Exotischeres wie Süsskartoffeln und Linsen. Für sein Engagement für die Landwirtschaft erhielt er die Auszeichnung «Agrostar 2017».

«Vor fünf oder sechs Jahren hat man gesagt: Süsskartoffeln wachsen in der Schweiz sowieso nicht», so Simon van der Veer. Das hielt den jungen Landwirt aber nicht davon ab, mit seinem Schwager Setzlinge zu bestellen – und die süsse Knolle im Berner Seeland anzubauen.

«  Viele Junge müssen lernen, dass sie nicht einfach das Gleiche machen können wie die Eltern. »

Simon van der Veer
Landwirt aus Sutz-Lattrigen und Agrostar 2017

Zusatzinhalt überspringen

Süsskartoffeln aus dem Seeland

Süsskartoffel

Keystone

Süsskartoffeln stammen ursprünglich aus Lateinamerika. Im Frühling 2014 begannen Simon van der Veer und sein Schwager mit dem Anbau der süssen Knolle im Berner Seeland. Somit kann man in der Schweiz erstmals grössere Mengen Schweizer Süsskartoffeln kaufen. Die Setzlinge werden im Mai gepflanzt, im Herbst wird geerntet.

Der 36-jährige hat 2014 den Hof in Sutz-Lattrigen von seinen Eltern übernommen. Neben dem Bauern unterrichtet er auch angehende Landwirtinnen und Landwirte am Inforama Rütti in Zollikofen. Viele Junge müssten lernen, dass man in der Landwirtschaft nicht einfach das Gleiche machen kann wie die Eltern oder Grosseltern. «Sonst wird man rechts und links überholt.»

Obstbäume, Tische und Stühle Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Hof in Sutz-Lattrigen ist von Frühling bis Herbst zugleich auch ein Camping. Leonie Marti/SRF

Simon van der Veer lebt die Innovation vor: Er baut nicht nur Süsskartoffeln an, sondern tüftelt auch mit Buchweizen, Pop-Corn Mais und Reis.

Ideen findet er im Internet – und im Austausch mit anderen Bauern. Was die Anbautechnik angeht, da sage einem niemanden was richtig und was falsch sei. «Natürlich geht da auch einmal etwas in die Hose», so van der Veer. So sei es für Reis im Seeland definitiv zu kalt. Und Linsen hätten erst einmal den Mähdrescher verstopft.

Dass er an der grössten Schweizer Landwirtschaftsmesse in St. Gallen als «Agrostar 2017» ausgezeichnet wurde, freut den jungen Familienvater. «Ich stehe für eine Generation Landwirte, die nicht einfach die Faust im Sack macht.»

(Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr)