Zum Inhalt springen
Inhalt

Bergunfall im Berner Oberland Bergsteiger am Schreckhorn in den Tod gestürzt

  • Ein Alpinist ist am Donnerstagmorgen am Schreckhorn mehrere hundert Meter in die Tiefe gestürzt. Seine Begleiterin konnten die Retter unverletzt nach Grindelwald ausfliegen.
  • Der Absturz ereignete sich kurz nach 10.20 Uhr, wie die regionale Staatsanwaltschaft und die Berner Kantonspolizei am Freitag mitteilten.
  • Der Mann und die Frau befanden sich zu dieser Zeit auf dem Abstieg vom Schreckhorngipfel.
  • Warum der Bergsteiger in die Tiefe stürzte, ist noch nicht geklärt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    Das Schreckhorn ist einer der schwierigeren 4Tausender. Der Unfall passierte im Abstieg, das ist ein typisches Muster, wenn die Müdigkeit zunimmt und die Konzentration abnimmt. An diesem Berg kann über beinahe die gesammte Route gesichert werden. Das braucht Zeit und Übung. Daher ist es heute auch Mode, um schneller zu sein, ungesichert zu gehen (dann stürzt im Falle eines Falles nur eine Person ab). Mein Beileid den Angehörigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen