Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern gegen Zürich 3,6 Millionen will sich Bern die Rad-WM kosten lassen

Die Stadt Bern möchte 2024 Austragungsort der Strassen-Radweltmeisterschaft werden. Neben Bern bewirbt sich auch Zürich.

Für die Planung und Durchführung der Strassen-Radweltmeisterschaft beantragt der Gemeinderat dem Stadtparlament einen Kredit von insgesamt 3,6 Millionen Franken.

Fussball, Eishockey oder Radsport

Bern sei nicht nur bekannt als Velostadt, sondern habe auch viel Erfahrung in der Durchführung von Sport-Grossveranstaltungen, schreibt der Gemeinderat in einer Mitteilung vom Freitag. So war Bern beispielsweise Etappenhalt der Tour de France, Gastgeberin der Fussball-Europameisterschaft 2008, der Eishockey-Weltmeisterschaft oder der Kunstturn-Europameisterschaft.

Wieder ein Grossanlass

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Stadt Bern liebäugelt mit dem Anlass, weil dieser weltweit grosse Beachtung findet. An acht Wettkampftagen in der zweiten Septemberhälfte werden 12 Wettbewerbe ausgetragen.

Rund 1000 Athleten, 5000 Offizielle und Gäste sowie 700 Medienschaffende werden erwartet. Bern rechnet für den Anlass mit 500'000 bis 700'000 Besucherinnen und Besuchern.

Die Stadt wird ihr Bewerbungsdossier Ende Dezember einreichen. Voraussichtlich im März 2019 entscheidet der Schweizer Radsportverband Swiss Cycling, welche Schweizer Stadt die WM 2024 austrägt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hubert Glauser (Hubiswiss)
    Ich bin gleicher Meinung. Die Rad WM dauert 1 Woche mit zwei Wochenende. Täglich wird der Rundkurs gesperrt sein ca. 20 km. Es sind nicht nur die Profis am Start. Auch Frauen und Junioren. Es gibt Einzel- und Mannschaftszeitfahren und der Höhepunkt mir dem Strasserennen. Beim Formel E Rennen wird die Strecke für das Training 1 Stunde gesperrt und dann für das Rennen. Also schon fast eine hömopstidche Dossis im Gegensatz zum Rad Event
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Sahli (sahliu)
    Ich bin nicht Fan von Formel-E Autorennen. Aber wo sind nun die Proteste und Empörungen betreffend Lärm, Einschränkung der Bewegungsfreiheit, gesperrten Strassen etc. etc.? Bei einer Strassen-WM bleiben die Strassen länger gesperrt, als bei einem eintägigen Anlass. Schon merkwürdig diese Funkstelle!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen